Der grüne Wachstumsmotor

Textilbranche umkrempeln

Auch in anderen Bereichen arbeitet Lenzing mit der globalen Textilbranche zusammen, um sie nachhaltiger zu gestalten: „Viele große Marken kommen zu uns, ob wir ihnen dabei helfen können“, sagt Doboczky. Jährlich werden weltweit mehr als 100 Millionen Tonnen Fasern zu Textilien verarbeitet. Zwei Drittel davon sind erdölbasierte Fasern wie Polyester oder Polyamid, die letztlich auf Deponien landen oder als Mikroplastik bis zu 500 Jahre in den Ozeanen herumtreiben, bevor sie vollständig abgebaut sind. „Wir arbeiten mit einem nachwachsenden Rohstoff, der aus CO2 und Sonnenlicht entsteht, und machen ästhetische, funktionale und emotionale Produkte, die am Ende ihres Lebenszyklus wieder biologisch abbaubar sind“, unterstreicht Doboczky die Vorzüge der Lenzing-Fasern.

Diese bestätigt auch der Higg Materials Sustainability Index (MSI), der unterschiedliche Materialien auf ihre Auswirkungen auf die Umwelt vom Rohstoff bis zum fertigen Stoff bewertet: Als Rohmaterial schneiden die Viskose-, Modal- und Lyocellfasern von Lenzing sogar besser ab als Bio-Baumwolle, ganz zu schweigen von konventionell hergestellter Baumwolle, die wegen ihres hohen Pestizid-, Wasser- und Landverbrauchs eine negative Öko-Bilanz aufweist. „Wenn wir es schaffen, dass ein Textilunternehmen statt 100 Prozent Polyester nur 90 Prozent verwendet und zehn Prozent unserer Faser zumischt, leistet es einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz und steigert zugleich den Tragekomfort des Produkts“, argumentiert Doboczky.

Der Druck auf die Modebranche, nachhaltiger zu agieren, werde in Zukunft weiter steigen, glaubt Doboczky. Daher will er als „Role Model“ andere Führungskräfte inspirieren, sich bereits jetzt für die UNO-Nachhaltigkeitsziele einzusetzen, sei es beim Weltwirtschaftsforum in Davos oder bei der Klimakonferenz in Kattowitz. Zugleich richtet sich Lenzing verstärkt an die Endkonsumenten, um Bewusstsein für das Thema zu schaffen. „Viele treffen ihre Kaufentscheidungen nicht auf Basis von Nachhaltigkeit. Und wenn sie es tun, ist es kein einfaches Thema: Was steckt denn jetzt alles an Umweltbelastung in einem Kleidungsstück? Welche Rolle spielen Farbe, Art der Verarbeitung, Transportwege, die Faser? Das muss man erklären. Und das versuchen wir.“

Ein guter Nachbar

An Projekten für die Zukunft herrscht also kein Mangel, denn „Nachhaltigkeit ist eine Entwicklung, die nie ein konkretes Ende erreicht“, meint Doboczky. Mittlerweile sei das Thema Teil der „Unternehmens-DNS“, weil es zum „Wachstums-, Innovations- und Profittreiber“ avanciert ist. „Wir müssen Gewinne machen, aber in einer Balance mit Mensch und Umwelt. Dass wir verantwortungsvoll mit der Umwelt umgehen und dass die Leute, die für uns und mit uns arbeiten, auch etwas davon haben.“ Dabei denkt Doboczky nicht zuletzt an die Menschen der unmittelbaren Umgebung: Ortsansässige, Zugereiste und Touristen in Lenzing würden oft gar nicht mehr merken, „dass hier ein Industrieunternehmen ist, dessen Betriebsgelände eher an die Raffinerie in Schwechat als an ein kleines Werkchen erinnert“. Durch konsequente Reduktion des ökologischen Fußabdrucks ist das Unternehmen zu einem guten Nachbarn geworden, sagt Doboczky: „Und jetzt reißen sich Mitarbeiter und Anrainer um die Karten, die jede Saison fürs Fischen in der Ager vergeben werden.“

Lenzing

Die Lenzing Gruppe mit Sitz in der gleichnamigen Gemeinde im Bezirk Vöcklabruck ist spezialisiert auf holzbasierte Cellulosefasern und -filamente und in einigen Bereichen Weltmarkt- und Innovationsführer. Vor 81 Jahren gegründet, beschäftigt das Unternehmen heute weltweit 6.488 Mitarbeiter (davon 48 Prozent in Österreich) und hat im Geschäftsjahr 2017 insgesamt 2,26 Milliarden Euro umgesetzt.

#Ähnliche Artikel

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

PR

www.jubiläum.at

Jeder kennt sie oder hat sie schon mal eingegeben: die Internet-Endung .at. Die nic.at GmbH aus Salzburg ist die einzige offizielle Registrierungsstelle für alle Domains mit der Endung .at, .co.at und .or.at. 2018 feierte sie nicht nur ein, sondern gleich vier Jubiläen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

„Es brodelt so richtig“

Anfang 2017 wusste bis auf ein paar Computer-Nerds niemand, was Kryptowährungen sind. Ende 2017 änderte sich das schlagartig, als der Bitcoin einen wahren Höhenflug erlebte. Die Talfahrt ließ aber nicht lange auf sich warten und seither herrscht Uneinigkeit über die Zukunft von Kryptowährungen. Der dahinterstehenden Blockchain-Technologie wird jedoch ein enormes Potential für die Zukunft vorausgesagt – sie soll die Welt revolutionieren. Ein Überblick über mögliche Anwendungsfelder.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.