Der grüne Wachstumsmotor

Textilbranche umkrempeln

Auch in anderen Bereichen arbeitet Lenzing mit der globalen Textilbranche zusammen, um sie nachhaltiger zu gestalten: „Viele große Marken kommen zu uns, ob wir ihnen dabei helfen können“, sagt Doboczky. Jährlich werden weltweit mehr als 100 Millionen Tonnen Fasern zu Textilien verarbeitet. Zwei Drittel davon sind erdölbasierte Fasern wie Polyester oder Polyamid, die letztlich auf Deponien landen oder als Mikroplastik bis zu 500 Jahre in den Ozeanen herumtreiben, bevor sie vollständig abgebaut sind. „Wir arbeiten mit einem nachwachsenden Rohstoff, der aus CO2 und Sonnenlicht entsteht, und machen ästhetische, funktionale und emotionale Produkte, die am Ende ihres Lebenszyklus wieder biologisch abbaubar sind“, unterstreicht Doboczky die Vorzüge der Lenzing-Fasern.

Diese bestätigt auch der Higg Materials Sustainability Index (MSI), der unterschiedliche Materialien auf ihre Auswirkungen auf die Umwelt vom Rohstoff bis zum fertigen Stoff bewertet: Als Rohmaterial schneiden die Viskose-, Modal- und Lyocellfasern von Lenzing sogar besser ab als Bio-Baumwolle, ganz zu schweigen von konventionell hergestellter Baumwolle, die wegen ihres hohen Pestizid-, Wasser- und Landverbrauchs eine negative Öko-Bilanz aufweist. „Wenn wir es schaffen, dass ein Textilunternehmen statt 100 Prozent Polyester nur 90 Prozent verwendet und zehn Prozent unserer Faser zumischt, leistet es einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz und steigert zugleich den Tragekomfort des Produkts“, argumentiert Doboczky.

Der Druck auf die Modebranche, nachhaltiger zu agieren, werde in Zukunft weiter steigen, glaubt Doboczky. Daher will er als „Role Model“ andere Führungskräfte inspirieren, sich bereits jetzt für die UNO-Nachhaltigkeitsziele einzusetzen, sei es beim Weltwirtschaftsforum in Davos oder bei der Klimakonferenz in Kattowitz. Zugleich richtet sich Lenzing verstärkt an die Endkonsumenten, um Bewusstsein für das Thema zu schaffen. „Viele treffen ihre Kaufentscheidungen nicht auf Basis von Nachhaltigkeit. Und wenn sie es tun, ist es kein einfaches Thema: Was steckt denn jetzt alles an Umweltbelastung in einem Kleidungsstück? Welche Rolle spielen Farbe, Art der Verarbeitung, Transportwege, die Faser? Das muss man erklären. Und das versuchen wir.“

Ein guter Nachbar

An Projekten für die Zukunft herrscht also kein Mangel, denn „Nachhaltigkeit ist eine Entwicklung, die nie ein konkretes Ende erreicht“, meint Doboczky. Mittlerweile sei das Thema Teil der „Unternehmens-DNS“, weil es zum „Wachstums-, Innovations- und Profittreiber“ avanciert ist. „Wir müssen Gewinne machen, aber in einer Balance mit Mensch und Umwelt. Dass wir verantwortungsvoll mit der Umwelt umgehen und dass die Leute, die für uns und mit uns arbeiten, auch etwas davon haben.“ Dabei denkt Doboczky nicht zuletzt an die Menschen der unmittelbaren Umgebung: Ortsansässige, Zugereiste und Touristen in Lenzing würden oft gar nicht mehr merken, „dass hier ein Industrieunternehmen ist, dessen Betriebsgelände eher an die Raffinerie in Schwechat als an ein kleines Werkchen erinnert“. Durch konsequente Reduktion des ökologischen Fußabdrucks ist das Unternehmen zu einem guten Nachbarn geworden, sagt Doboczky: „Und jetzt reißen sich Mitarbeiter und Anrainer um die Karten, die jede Saison fürs Fischen in der Ager vergeben werden.“

Lenzing

Die Lenzing Gruppe mit Sitz in der gleichnamigen Gemeinde im Bezirk Vöcklabruck ist spezialisiert auf holzbasierte Cellulosefasern und -filamente und in einigen Bereichen Weltmarkt- und Innovationsführer. Vor 81 Jahren gegründet, beschäftigt das Unternehmen heute weltweit 6.488 Mitarbeiter (davon 48 Prozent in Österreich) und hat im Geschäftsjahr 2017 insgesamt 2,26 Milliarden Euro umgesetzt.

#Ähnliche Artikel

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Von Bits und Butterbrezen

Zu Besuch bei den Lieblingsnachbarn des Landes. Eine Oberösterreichdelegation mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Axel Greiner sowie dem Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Joachim Haindl-Grutsch ließ sich von digitalen Best-Practice-Beispielen der Wirtschaftsregion Bayern inspirieren.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.