Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Die Haut ist ein Verräter. Ihr kann man nichts vormachen. All unsere kleinen täglichen Sünden, unser Gemütszustand oder unsere Schlaf- und Lebensgewohnheiten werden durch sie sichtbar. Sie spiegelt unsere Gesundheit, aber auch unsere Einstellung zum Leben. Um sie fit zu halten, muss man in die Tiefe gehen: Schauen, was dahintersteckt, wenn Unregelmäßigkeiten auftauchen. „Wie in einem Unternehmen“, findet Tamara Möstl. Denn um langfristig Erfolg in beiden Bereichen zu erzielen, müsse man Dinge hinterfragen. Und natürlich auf eine tiefgründige und weitreichende Pflege setzen: Im Unternehmen zu Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern und in puncto Haut bis in die untersten Schichten. Im Interview erklärt Möstl, warum sie Veränderungen liebt und im Leben alles zum richtigen Zeitpunkt kommt. Wenn man es nur zulässt.

Sie feiern heuer das 35-jährige Jubiläum Ihres Unternehmens, wie lautet Ihre bisherige Bilanz?

MöstlMeine Eltern haben das Unternehmen gegründet und ich habe meinen Beruf von der damaligen Geschäftsführerin erlernt. Aus gesundheitlichen Gründen musste diese dann aussteigen, was für uns bedeutete, dass wir plötzlich auf uns alleine gestellt waren. Wir mussten also durch. Das war manchmal eine sehr harte Zeit. Seit 25 Jahren leite ich nun das Unternehmen und habe in dieser Zeit über 70 Lehrlinge ausgebildet! Viele haben sich selbstständig gemacht, das ist toll und bringt positive Bestätigung. Das Unternehmen hat sich seit der Gründung stark verändert: Damals stand vor allem die Fußpflege im Vordergrund, kosmetische Behandlungen waren noch nicht unser Hauptgeschäft. Unsere Firmenphilosophie hat sich erst in den letzten fünfzehn Jahren so richtig herauskristallisiert, als ich das Fernstudium der orthomolekularen Kosmetologie begonnen habe. Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde. Dazu haben ich und meine Mitarbeiter sehr viele Ausbildungen gemacht.

Wie gehen Sie dabei vor?

MöstlGanzheitlich. Es gibt für jeden Hauttyp und jedes Hautproblem oder jeden Hautzustand eine andere Behandlung oder Pflege. Und dieser ganzheitliche Blick ist für das Hautbild von großer Bedeutung: Durch die Hautanalyse mittels Bioscan kann der gesamte Zellstoffwechsel im Körper gemessen werden und man sieht, wo sich der Körper nicht im Gleichgewicht befindet. Viele Probleme können neben einer individuellen Hautpflege zusätzlich durch eine Ernährungsumstellung und/oder eine Zufuhr von Mineralstoffen oder Spurenelementen behoben werden. Ich arbeite auch mit Spezialisten zusammen, wenn größere Probleme vorhanden sind. Das Berufsbild Kosmetiker wurde früher gerne mit „a bisserl schminken und massieren“ abgetan, aber in Wahrheit ist es viel mehr. Es umfasst so viele Bereiche und wenn man die Haut gut behandeln und pflegen möchte, muss man den ganzen Menschen sehen. Die Herausforderung ist, hinter die Kulissen zu blicken und zu erkennen, wo das Problem liegt. Und dann das Hautbild schön, gesund und natürlich zu halten. Manchen Leuten fehlt es oft am „kosmetischen“ Gespür, oder sie befinden sich in einer Lebensphase, in der man ihnen alles verkaufen könnte, weil es ihnen nicht gut geht. Hier ist es besonders wichtig, genau hinzusehen und -zuhören, gut zu beraten und ehrlich zu sein.

Wie gehen Sie mit Problemen in Ihrem Unternehmen um?

MöstlWir sind wie eine Perlenkette. Funktioniert eine Perle nicht, dann kann man sich die ganze Kette nicht umhängen. Wenn es Probleme gibt, spreche ich diese immer direkt an. In den meisten Fällen handelt es sich um Missverständnisse und hier ist es wichtig, diese sofort aus der Welt zu schaffen. Meine Mitarbeiter sollen mit Freude zur Arbeit kommen. Auch umgekehrt, wenn meine Mitarbeiter oder Kunden nicht zufrieden sind, ist es mir sehr wichtig, dass sie kommen und das Problem sofort ansprechen. Denn man lernt aus jeder Kritik.

Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde.

Tamara Möstl Geschäftsführerin von „Beauty & Wellness“

#Ähnliche Artikel

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.