Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Die Haut ist ein Verräter. Ihr kann man nichts vormachen. All unsere kleinen täglichen Sünden, unser Gemütszustand oder unsere Schlaf- und Lebensgewohnheiten werden durch sie sichtbar. Sie spiegelt unsere Gesundheit, aber auch unsere Einstellung zum Leben. Um sie fit zu halten, muss man in die Tiefe gehen: Schauen, was dahintersteckt, wenn Unregelmäßigkeiten auftauchen. „Wie in einem Unternehmen“, findet Tamara Möstl. Denn um langfristig Erfolg in beiden Bereichen zu erzielen, müsse man Dinge hinterfragen. Und natürlich auf eine tiefgründige und weitreichende Pflege setzen: Im Unternehmen zu Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern und in puncto Haut bis in die untersten Schichten. Im Interview erklärt Möstl, warum sie Veränderungen liebt und im Leben alles zum richtigen Zeitpunkt kommt. Wenn man es nur zulässt.

Sie feiern heuer das 35-jährige Jubiläum Ihres Unternehmens, wie lautet Ihre bisherige Bilanz?

MöstlMeine Eltern haben das Unternehmen gegründet und ich habe meinen Beruf von der damaligen Geschäftsführerin erlernt. Aus gesundheitlichen Gründen musste diese dann aussteigen, was für uns bedeutete, dass wir plötzlich auf uns alleine gestellt waren. Wir mussten also durch. Das war manchmal eine sehr harte Zeit. Seit 25 Jahren leite ich nun das Unternehmen und habe in dieser Zeit über 70 Lehrlinge ausgebildet! Viele haben sich selbstständig gemacht, das ist toll und bringt positive Bestätigung. Das Unternehmen hat sich seit der Gründung stark verändert: Damals stand vor allem die Fußpflege im Vordergrund, kosmetische Behandlungen waren noch nicht unser Hauptgeschäft. Unsere Firmenphilosophie hat sich erst in den letzten fünfzehn Jahren so richtig herauskristallisiert, als ich das Fernstudium der orthomolekularen Kosmetologie begonnen habe. Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde. Dazu haben ich und meine Mitarbeiter sehr viele Ausbildungen gemacht.

Wie gehen Sie dabei vor?

MöstlGanzheitlich. Es gibt für jeden Hauttyp und jedes Hautproblem oder jeden Hautzustand eine andere Behandlung oder Pflege. Und dieser ganzheitliche Blick ist für das Hautbild von großer Bedeutung: Durch die Hautanalyse mittels Bioscan kann der gesamte Zellstoffwechsel im Körper gemessen werden und man sieht, wo sich der Körper nicht im Gleichgewicht befindet. Viele Probleme können neben einer individuellen Hautpflege zusätzlich durch eine Ernährungsumstellung und/oder eine Zufuhr von Mineralstoffen oder Spurenelementen behoben werden. Ich arbeite auch mit Spezialisten zusammen, wenn größere Probleme vorhanden sind. Das Berufsbild Kosmetiker wurde früher gerne mit „a bisserl schminken und massieren“ abgetan, aber in Wahrheit ist es viel mehr. Es umfasst so viele Bereiche und wenn man die Haut gut behandeln und pflegen möchte, muss man den ganzen Menschen sehen. Die Herausforderung ist, hinter die Kulissen zu blicken und zu erkennen, wo das Problem liegt. Und dann das Hautbild schön, gesund und natürlich zu halten. Manchen Leuten fehlt es oft am „kosmetischen“ Gespür, oder sie befinden sich in einer Lebensphase, in der man ihnen alles verkaufen könnte, weil es ihnen nicht gut geht. Hier ist es besonders wichtig, genau hinzusehen und -zuhören, gut zu beraten und ehrlich zu sein.

Wie gehen Sie mit Problemen in Ihrem Unternehmen um?

MöstlWir sind wie eine Perlenkette. Funktioniert eine Perle nicht, dann kann man sich die ganze Kette nicht umhängen. Wenn es Probleme gibt, spreche ich diese immer direkt an. In den meisten Fällen handelt es sich um Missverständnisse und hier ist es wichtig, diese sofort aus der Welt zu schaffen. Meine Mitarbeiter sollen mit Freude zur Arbeit kommen. Auch umgekehrt, wenn meine Mitarbeiter oder Kunden nicht zufrieden sind, ist es mir sehr wichtig, dass sie kommen und das Problem sofort ansprechen. Denn man lernt aus jeder Kritik.

Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde.

Tamara Möstl Geschäftsführerin von „Beauty & Wellness“

#Ähnliche Artikel

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.