Neue Möglichkeiten, neue Herausforderungen

Die Welt ist klein und wird immer kleiner, die Exportzahlen entwickeln sich seit Jahren deutlich über dem Wirtschaftswachstum. Zahlreiche heimische Unternehmen nutzen das bereits und erobern den weltweiten Markt mit ebenso innovativen wie unterschiedlichen Strategien. Damit die Erfolgsgeschichte weitergeht, darf sich Oberösterreich aber nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Unternehmen nicht mehr nur ihre Produkte in aufstrebende Regionen exportieren, sondern auch gleich ihre Firmenzentrale, warnen Experten.

Häufig, wenn ein Geldschein seinen Besitzer wechselt, dann wechselt auch ein Stück Oberösterreich seinen Besitzer. Das Unternehmen Hueck Folien mit Sitz in Baumgartenberg produziert seit Jahren Sicherheitsmerkmale für mehr als 60 Währungen der Welt und hat sich neben Fälschungssicherheit auch auf anspruchsvolle Beschichtungen spezialisiert. 97 Prozent des Umsatzes werden durch Exporte erwirtschaftet. „Unsere derzeit wichtigsten Geschäftspartner kommen aus Europa, den USA und Brasilien, große Chancen sehen wir vor allem in Südamerika und im asiatischen Raum“, sagt Martin Bergsmann, Sprecher der Geschäftsführung des Konzerns. Damit ist das Unternehmen ein Beispiel für die zahlreichen Erfolgsgeschichten von heimischen Exporteuren. Mehr als 8300 Unternehmen hierzulande verkaufen ihre Produkte und Dienstleistungen auch im Ausland, Oberösterreich ist, was Export betrifft, klarer Spitzenreiter in Österreich. Wie auch Hueck Folien setzen immer mehr Unternehmen auf stark wachsende Märkte in Asien oder Übersee. Nicht nur Österreich, sondern Europa gilt für erfahrene Exporteure mittlerweile als Heimmarkt. Mit ein Grund dafür: Besonders für Produzenten von Nischenprodukten ist der österreichische Markt oft zu klein, um erfolgreich zu sein.

Potential noch nicht ausgeschöpft

Die heimische Exportrate liegt bei 59,4 Prozent, für Joachim Haindl-Grutsch von der Industriellenvereinigung Oberösterreich ist das Potential trotzdem noch lange nicht ausgeschöpft. „Die Rate lässt sich sicherlich noch steigern, wenn auch kaum mehr in der Industrie. Besonders im Dienstleistungsbereich wird sich der Export noch erheblich erhöhen“, sagt er. Besonders wichtig sei es momentan, ferne Märkte mit hohem Wachstum zu erschließen. „Einen kleinen Betrieb dazu bewegen, zu exportieren, ist aber ein riesiger Schritt“. Christian Klinger, Vorstand der Internorm International GmbH kennt die Zeit,in der sein Unternehmen noch ein kleiner Betrieb war, nur aus Erzählungen. Mitte der 70er-Jahre war es für den Fensterproduzenten ein riesiger Schritt, die ersten Exportversuche (Oberösterreichs) zu wagen. „Mein Großvater, meine Tante und mein Vater haben die Märkte Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich bearbeitet, dann war das große Thema, die Steiermark zu erobern“, sagt er. Heute ist Internorm führender Fensterhersteller Europas – wenn auch mit einem Marktanteil von „nur“ 1,5 Prozent. „Die Fensterbranche ist eine perverse Branche“, sagt Klinger. 80.000 meist regional tätige Fensterhersteller gibt es alleine in Europa, die spannendsten Zukunftsmärkte sind für Internorm immer noch Deutschland, Frankreich und Italien. Die will man mit der sogenannten „Zwiebelschalen- Strategie“ erobern. „In Deutschland haben wir zuerst in Bayern den Markt ausgetestet und uns dann weiter vorgearbeitet. In Italien wollen wir zuerst in Südtirol Fuß fassen, bevor wir uns langsam weiter in Norditalien vorgewagt haben“, erzählt Klinger. Mit schnellen und riskanten Expansionen hat er in seiner Branche keine guten Erfahrungen gemacht. „Wir haben einmal gesagt – Wupp! Wir gehen in die Türkei. Dann waren wir Wupp! relativ schnell wieder zurück“. Solche Fehler seien aber lehrreich, denn das Schlimmste, was man als Unternehmer machen könne, sei es, keine Fehler zu machen. „Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld“, sagt Klinger. In seiner Branche dauert es etwa fünf bis zehn Jahre, bis ein neuer Markt halbwegs profitabel ist.

Wettbewerbsfähigkeit sinkt

Oberösterreichs Top-100-Industriebetriebe haben weltweit zahlreiche Märkte erschlossen – und betreiben insgesamt mehr als 1700 Auslandsniederlassungen. Besonders die USA und die BRICS- Staaten werden immer attraktivere Investitionsziele. Global betrachtet haben sich ausländische Direktinvestitionen in den vergangenen 20 Jahren etwa verdreifacht, in Österreich gab es mit 161 Milliarden Euro jedoch sechsmal mehr Investitionen seit der Jahrtausendwende. Weil Europa unterdurchschnittlich wächst, suchen die heimischen Unternehmen verstärkt Kontakt zu ihren Kunden in Wachstumsmärkten. „Sie müssen zugunsten ihrer eigenen Wettbewerbsfähigkeit die besseren Rahmenbedingungen nützen“, sagt Haindl-Grutsch. Was bedeutet das aber für Oberösterreich? Das Geld wird nicht mehr im Land, sondern in andere, attraktivere Standorte investiert. So stellte voestalpine-Vorstandschef Wolfgang Eder in einem Interview den Standort Linz infrage – der Vorteil würde kontinuierlich sinken. Bis 2020 sollen 15 neue voest-Werke im Ausland eröffnet werden. „Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden“, sagt Haindl-Grutsch, sonst könne es passieren, dass sie ihre Headquarter in andere Regionen der Welt verlegen. Konkurrierende Standorte wie Deutschland, Schweden, die Niederlande oder Schweiz würden Österreich und damit auch Oberösterreich langsam abhängen. Für Haindl-Grutsch gibt es drei Gründe, warum Österreich nicht mehr so attraktiv für Unternehmer ist wie in den 2000er Jahren: hohe Personalkosten, geringe Flexibilität der Arbeitszeit und übertriebene staatliche Bürokratie. „Ich würde aber behaupten, dass Oberösterreich immer noch gut aufgestellt ist“, sagt Haindl-Grutsch. Damit das so bleibt und Unternehmen wie Hueck Folien oder Internorm weiterhin von Ober- österreich aus die Welt erobern können, „dürfen wir aber in der Dynamik nicht weiter zurückfallen“.

"Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld."

Christian Klinger

"Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden."

Joachim Haindl-Grutsch

#Ähnliche Artikel

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

PR

Gusto auf Bier steigt weiter

Wie viel Bier trinken die Österreicher? Worauf legen sie Wert? Was verschafft den größten Genuss? Das erforschte das Market Marktforschungsinstitut zum elften Mal im Auftrag der Brau Union Österreich mit einer großangelegten Studie. Die Ergebnisse des österreichischen Bierkulturberichts geben einen detaillierten Einblick in das Lieblingsgetränk der Österreicher – und liefern einige Überraschungen.