Neue Möglichkeiten, neue Herausforderungen

Die Welt ist klein und wird immer kleiner, die Exportzahlen entwickeln sich seit Jahren deutlich über dem Wirtschaftswachstum. Zahlreiche heimische Unternehmen nutzen das bereits und erobern den weltweiten Markt mit ebenso innovativen wie unterschiedlichen Strategien. Damit die Erfolgsgeschichte weitergeht, darf sich Oberösterreich aber nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Unternehmen nicht mehr nur ihre Produkte in aufstrebende Regionen exportieren, sondern auch gleich ihre Firmenzentrale, warnen Experten.

Häufig, wenn ein Geldschein seinen Besitzer wechselt, dann wechselt auch ein Stück Oberösterreich seinen Besitzer. Das Unternehmen Hueck Folien mit Sitz in Baumgartenberg produziert seit Jahren Sicherheitsmerkmale für mehr als 60 Währungen der Welt und hat sich neben Fälschungssicherheit auch auf anspruchsvolle Beschichtungen spezialisiert. 97 Prozent des Umsatzes werden durch Exporte erwirtschaftet. „Unsere derzeit wichtigsten Geschäftspartner kommen aus Europa, den USA und Brasilien, große Chancen sehen wir vor allem in Südamerika und im asiatischen Raum“, sagt Martin Bergsmann, Sprecher der Geschäftsführung des Konzerns. Damit ist das Unternehmen ein Beispiel für die zahlreichen Erfolgsgeschichten von heimischen Exporteuren. Mehr als 8300 Unternehmen hierzulande verkaufen ihre Produkte und Dienstleistungen auch im Ausland, Oberösterreich ist, was Export betrifft, klarer Spitzenreiter in Österreich. Wie auch Hueck Folien setzen immer mehr Unternehmen auf stark wachsende Märkte in Asien oder Übersee. Nicht nur Österreich, sondern Europa gilt für erfahrene Exporteure mittlerweile als Heimmarkt. Mit ein Grund dafür: Besonders für Produzenten von Nischenprodukten ist der österreichische Markt oft zu klein, um erfolgreich zu sein.

Potential noch nicht ausgeschöpft

Die heimische Exportrate liegt bei 59,4 Prozent, für Joachim Haindl-Grutsch von der Industriellenvereinigung Oberösterreich ist das Potential trotzdem noch lange nicht ausgeschöpft. „Die Rate lässt sich sicherlich noch steigern, wenn auch kaum mehr in der Industrie. Besonders im Dienstleistungsbereich wird sich der Export noch erheblich erhöhen“, sagt er. Besonders wichtig sei es momentan, ferne Märkte mit hohem Wachstum zu erschließen. „Einen kleinen Betrieb dazu bewegen, zu exportieren, ist aber ein riesiger Schritt“. Christian Klinger, Vorstand der Internorm International GmbH kennt die Zeit,in der sein Unternehmen noch ein kleiner Betrieb war, nur aus Erzählungen. Mitte der 70er-Jahre war es für den Fensterproduzenten ein riesiger Schritt, die ersten Exportversuche (Oberösterreichs) zu wagen. „Mein Großvater, meine Tante und mein Vater haben die Märkte Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich bearbeitet, dann war das große Thema, die Steiermark zu erobern“, sagt er. Heute ist Internorm führender Fensterhersteller Europas – wenn auch mit einem Marktanteil von „nur“ 1,5 Prozent. „Die Fensterbranche ist eine perverse Branche“, sagt Klinger. 80.000 meist regional tätige Fensterhersteller gibt es alleine in Europa, die spannendsten Zukunftsmärkte sind für Internorm immer noch Deutschland, Frankreich und Italien. Die will man mit der sogenannten „Zwiebelschalen- Strategie“ erobern. „In Deutschland haben wir zuerst in Bayern den Markt ausgetestet und uns dann weiter vorgearbeitet. In Italien wollen wir zuerst in Südtirol Fuß fassen, bevor wir uns langsam weiter in Norditalien vorgewagt haben“, erzählt Klinger. Mit schnellen und riskanten Expansionen hat er in seiner Branche keine guten Erfahrungen gemacht. „Wir haben einmal gesagt – Wupp! Wir gehen in die Türkei. Dann waren wir Wupp! relativ schnell wieder zurück“. Solche Fehler seien aber lehrreich, denn das Schlimmste, was man als Unternehmer machen könne, sei es, keine Fehler zu machen. „Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld“, sagt Klinger. In seiner Branche dauert es etwa fünf bis zehn Jahre, bis ein neuer Markt halbwegs profitabel ist.

Wettbewerbsfähigkeit sinkt

Oberösterreichs Top-100-Industriebetriebe haben weltweit zahlreiche Märkte erschlossen – und betreiben insgesamt mehr als 1700 Auslandsniederlassungen. Besonders die USA und die BRICS- Staaten werden immer attraktivere Investitionsziele. Global betrachtet haben sich ausländische Direktinvestitionen in den vergangenen 20 Jahren etwa verdreifacht, in Österreich gab es mit 161 Milliarden Euro jedoch sechsmal mehr Investitionen seit der Jahrtausendwende. Weil Europa unterdurchschnittlich wächst, suchen die heimischen Unternehmen verstärkt Kontakt zu ihren Kunden in Wachstumsmärkten. „Sie müssen zugunsten ihrer eigenen Wettbewerbsfähigkeit die besseren Rahmenbedingungen nützen“, sagt Haindl-Grutsch. Was bedeutet das aber für Oberösterreich? Das Geld wird nicht mehr im Land, sondern in andere, attraktivere Standorte investiert. So stellte voestalpine-Vorstandschef Wolfgang Eder in einem Interview den Standort Linz infrage – der Vorteil würde kontinuierlich sinken. Bis 2020 sollen 15 neue voest-Werke im Ausland eröffnet werden. „Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden“, sagt Haindl-Grutsch, sonst könne es passieren, dass sie ihre Headquarter in andere Regionen der Welt verlegen. Konkurrierende Standorte wie Deutschland, Schweden, die Niederlande oder Schweiz würden Österreich und damit auch Oberösterreich langsam abhängen. Für Haindl-Grutsch gibt es drei Gründe, warum Österreich nicht mehr so attraktiv für Unternehmer ist wie in den 2000er Jahren: hohe Personalkosten, geringe Flexibilität der Arbeitszeit und übertriebene staatliche Bürokratie. „Ich würde aber behaupten, dass Oberösterreich immer noch gut aufgestellt ist“, sagt Haindl-Grutsch. Damit das so bleibt und Unternehmen wie Hueck Folien oder Internorm weiterhin von Ober- österreich aus die Welt erobern können, „dürfen wir aber in der Dynamik nicht weiter zurückfallen“.

"Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld."

Christian Klinger

"Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden."

Joachim Haindl-Grutsch

#Ähnliche Artikel

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Challenge accepted: green lifestyle

Die Menschen hinter nachhaltigen Startups sind oft risikobereit und gewohnt, sich gegen Widerstände durchzusetzen. Sagt Chefredakteur Martin Pacher und bringt diese mit seiner Onlineplattform „brutkasten earth“ vor den Vorhang. Über seine persönlichen Learnings, Unternehmen, die man kennen sollte, und darüber, wie die tägliche Beschäftigung mit Nachhaltigkeit, Innovation und den Menschen dahinter auf seinen eigenen Lebensstil abgefärbt hat.

Wenn sich Tradition mit Innovation verbindet

In Niederösterreich schaffen 109.000 Betriebe rund 820.000 Arbeitsplätze. Beinah ein Viertel aller Erwerbstätigen ist im industriellen Sektor beschäftigt. Was den Industrie- und Wirtschaftsstandort heute zur Schatzkammer für Talente und Wertschöpfung macht, erzählen uns Thomas Salzer, Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich, und Stefan Graf, Geschäftsführer des Bauunternehmens Leyrer + Graf.

Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

PR

Endlich wieder Braustadt

Nach mehr als 40 Jahren wird in Linz wieder Bier gebraut. Die Brau Union Österreich lässt im ehemaligen Kraftwerk der Tabakfabrik die Marke Linzer Bier neu aufleben. Damit bedient das Unternehmen den Wunsch der Konsument:innen nach regionalen Sorten. Zu Besuch im neuen Herzen der Braustadt.

Vernunft und die Gefühlsebene verbinden

So trifft Felix Schober seine Entscheidungen am liebsten. Von seinem Großvater gegründet und über seinen Vater an ihn weitergegeben, leitet er seit mehr als 20 Jahren erfolgreich die Geschäfte der Schober Dienstleistungen. Was dabei trotz Generationenwechsel und Wachstum gleich geblieben ist: das Qualitätsversprechen des Traditionsbetriebs.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Im 4/4-Takt durch Niederösterreich

Dass Österreich ein Land der Vielseitigkeit ist, ist bekannt. Doch wie schafft es das größte Bundesland, hervorzustechen? Eines ist klar: Jedes seiner vier Viertel überzeugt durch andere Qualitäten. Wir haben bei Macher:innen aus Most-, Wald-, Wein- und Industrieviertel nachgefragt und stellen ein paar wirtschaftliche, naturbelassene und nachhaltige Besonderheiten aus Niederösterreich vor.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.