Neue Möglichkeiten, neue Herausforderungen

Die Welt ist klein und wird immer kleiner, die Exportzahlen entwickeln sich seit Jahren deutlich über dem Wirtschaftswachstum. Zahlreiche heimische Unternehmen nutzen das bereits und erobern den weltweiten Markt mit ebenso innovativen wie unterschiedlichen Strategien. Damit die Erfolgsgeschichte weitergeht, darf sich Oberösterreich aber nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Unternehmen nicht mehr nur ihre Produkte in aufstrebende Regionen exportieren, sondern auch gleich ihre Firmenzentrale, warnen Experten.

Häufig, wenn ein Geldschein seinen Besitzer wechselt, dann wechselt auch ein Stück Oberösterreich seinen Besitzer. Das Unternehmen Hueck Folien mit Sitz in Baumgartenberg produziert seit Jahren Sicherheitsmerkmale für mehr als 60 Währungen der Welt und hat sich neben Fälschungssicherheit auch auf anspruchsvolle Beschichtungen spezialisiert. 97 Prozent des Umsatzes werden durch Exporte erwirtschaftet. „Unsere derzeit wichtigsten Geschäftspartner kommen aus Europa, den USA und Brasilien, große Chancen sehen wir vor allem in Südamerika und im asiatischen Raum“, sagt Martin Bergsmann, Sprecher der Geschäftsführung des Konzerns. Damit ist das Unternehmen ein Beispiel für die zahlreichen Erfolgsgeschichten von heimischen Exporteuren. Mehr als 8300 Unternehmen hierzulande verkaufen ihre Produkte und Dienstleistungen auch im Ausland, Oberösterreich ist, was Export betrifft, klarer Spitzenreiter in Österreich. Wie auch Hueck Folien setzen immer mehr Unternehmen auf stark wachsende Märkte in Asien oder Übersee. Nicht nur Österreich, sondern Europa gilt für erfahrene Exporteure mittlerweile als Heimmarkt. Mit ein Grund dafür: Besonders für Produzenten von Nischenprodukten ist der österreichische Markt oft zu klein, um erfolgreich zu sein.

Potential noch nicht ausgeschöpft

Die heimische Exportrate liegt bei 59,4 Prozent, für Joachim Haindl-Grutsch von der Industriellenvereinigung Oberösterreich ist das Potential trotzdem noch lange nicht ausgeschöpft. „Die Rate lässt sich sicherlich noch steigern, wenn auch kaum mehr in der Industrie. Besonders im Dienstleistungsbereich wird sich der Export noch erheblich erhöhen“, sagt er. Besonders wichtig sei es momentan, ferne Märkte mit hohem Wachstum zu erschließen. „Einen kleinen Betrieb dazu bewegen, zu exportieren, ist aber ein riesiger Schritt“. Christian Klinger, Vorstand der Internorm International GmbH kennt die Zeit,in der sein Unternehmen noch ein kleiner Betrieb war, nur aus Erzählungen. Mitte der 70er-Jahre war es für den Fensterproduzenten ein riesiger Schritt, die ersten Exportversuche (Oberösterreichs) zu wagen. „Mein Großvater, meine Tante und mein Vater haben die Märkte Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich bearbeitet, dann war das große Thema, die Steiermark zu erobern“, sagt er. Heute ist Internorm führender Fensterhersteller Europas – wenn auch mit einem Marktanteil von „nur“ 1,5 Prozent. „Die Fensterbranche ist eine perverse Branche“, sagt Klinger. 80.000 meist regional tätige Fensterhersteller gibt es alleine in Europa, die spannendsten Zukunftsmärkte sind für Internorm immer noch Deutschland, Frankreich und Italien. Die will man mit der sogenannten „Zwiebelschalen- Strategie“ erobern. „In Deutschland haben wir zuerst in Bayern den Markt ausgetestet und uns dann weiter vorgearbeitet. In Italien wollen wir zuerst in Südtirol Fuß fassen, bevor wir uns langsam weiter in Norditalien vorgewagt haben“, erzählt Klinger. Mit schnellen und riskanten Expansionen hat er in seiner Branche keine guten Erfahrungen gemacht. „Wir haben einmal gesagt – Wupp! Wir gehen in die Türkei. Dann waren wir Wupp! relativ schnell wieder zurück“. Solche Fehler seien aber lehrreich, denn das Schlimmste, was man als Unternehmer machen könne, sei es, keine Fehler zu machen. „Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld“, sagt Klinger. In seiner Branche dauert es etwa fünf bis zehn Jahre, bis ein neuer Markt halbwegs profitabel ist.

Wettbewerbsfähigkeit sinkt

Oberösterreichs Top-100-Industriebetriebe haben weltweit zahlreiche Märkte erschlossen – und betreiben insgesamt mehr als 1700 Auslandsniederlassungen. Besonders die USA und die BRICS- Staaten werden immer attraktivere Investitionsziele. Global betrachtet haben sich ausländische Direktinvestitionen in den vergangenen 20 Jahren etwa verdreifacht, in Österreich gab es mit 161 Milliarden Euro jedoch sechsmal mehr Investitionen seit der Jahrtausendwende. Weil Europa unterdurchschnittlich wächst, suchen die heimischen Unternehmen verstärkt Kontakt zu ihren Kunden in Wachstumsmärkten. „Sie müssen zugunsten ihrer eigenen Wettbewerbsfähigkeit die besseren Rahmenbedingungen nützen“, sagt Haindl-Grutsch. Was bedeutet das aber für Oberösterreich? Das Geld wird nicht mehr im Land, sondern in andere, attraktivere Standorte investiert. So stellte voestalpine-Vorstandschef Wolfgang Eder in einem Interview den Standort Linz infrage – der Vorteil würde kontinuierlich sinken. Bis 2020 sollen 15 neue voest-Werke im Ausland eröffnet werden. „Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden“, sagt Haindl-Grutsch, sonst könne es passieren, dass sie ihre Headquarter in andere Regionen der Welt verlegen. Konkurrierende Standorte wie Deutschland, Schweden, die Niederlande oder Schweiz würden Österreich und damit auch Oberösterreich langsam abhängen. Für Haindl-Grutsch gibt es drei Gründe, warum Österreich nicht mehr so attraktiv für Unternehmer ist wie in den 2000er Jahren: hohe Personalkosten, geringe Flexibilität der Arbeitszeit und übertriebene staatliche Bürokratie. „Ich würde aber behaupten, dass Oberösterreich immer noch gut aufgestellt ist“, sagt Haindl-Grutsch. Damit das so bleibt und Unternehmen wie Hueck Folien oder Internorm weiterhin von Ober- österreich aus die Welt erobern können, „dürfen wir aber in der Dynamik nicht weiter zurückfallen“.

"Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld."

Christian Klinger

"Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden."

Joachim Haindl-Grutsch

#Ähnliche Artikel

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.