Neue Möglichkeiten, neue Herausforderungen

Die Welt ist klein und wird immer kleiner, die Exportzahlen entwickeln sich seit Jahren deutlich über dem Wirtschaftswachstum. Zahlreiche heimische Unternehmen nutzen das bereits und erobern den weltweiten Markt mit ebenso innovativen wie unterschiedlichen Strategien. Damit die Erfolgsgeschichte weitergeht, darf sich Oberösterreich aber nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Unternehmen nicht mehr nur ihre Produkte in aufstrebende Regionen exportieren, sondern auch gleich ihre Firmenzentrale, warnen Experten.

Häufig, wenn ein Geldschein seinen Besitzer wechselt, dann wechselt auch ein Stück Oberösterreich seinen Besitzer. Das Unternehmen Hueck Folien mit Sitz in Baumgartenberg produziert seit Jahren Sicherheitsmerkmale für mehr als 60 Währungen der Welt und hat sich neben Fälschungssicherheit auch auf anspruchsvolle Beschichtungen spezialisiert. 97 Prozent des Umsatzes werden durch Exporte erwirtschaftet. „Unsere derzeit wichtigsten Geschäftspartner kommen aus Europa, den USA und Brasilien, große Chancen sehen wir vor allem in Südamerika und im asiatischen Raum“, sagt Martin Bergsmann, Sprecher der Geschäftsführung des Konzerns. Damit ist das Unternehmen ein Beispiel für die zahlreichen Erfolgsgeschichten von heimischen Exporteuren. Mehr als 8300 Unternehmen hierzulande verkaufen ihre Produkte und Dienstleistungen auch im Ausland, Oberösterreich ist, was Export betrifft, klarer Spitzenreiter in Österreich. Wie auch Hueck Folien setzen immer mehr Unternehmen auf stark wachsende Märkte in Asien oder Übersee. Nicht nur Österreich, sondern Europa gilt für erfahrene Exporteure mittlerweile als Heimmarkt. Mit ein Grund dafür: Besonders für Produzenten von Nischenprodukten ist der österreichische Markt oft zu klein, um erfolgreich zu sein.

Potential noch nicht ausgeschöpft

Die heimische Exportrate liegt bei 59,4 Prozent, für Joachim Haindl-Grutsch von der Industriellenvereinigung Oberösterreich ist das Potential trotzdem noch lange nicht ausgeschöpft. „Die Rate lässt sich sicherlich noch steigern, wenn auch kaum mehr in der Industrie. Besonders im Dienstleistungsbereich wird sich der Export noch erheblich erhöhen“, sagt er. Besonders wichtig sei es momentan, ferne Märkte mit hohem Wachstum zu erschließen. „Einen kleinen Betrieb dazu bewegen, zu exportieren, ist aber ein riesiger Schritt“. Christian Klinger, Vorstand der Internorm International GmbH kennt die Zeit,in der sein Unternehmen noch ein kleiner Betrieb war, nur aus Erzählungen. Mitte der 70er-Jahre war es für den Fensterproduzenten ein riesiger Schritt, die ersten Exportversuche (Oberösterreichs) zu wagen. „Mein Großvater, meine Tante und mein Vater haben die Märkte Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich bearbeitet, dann war das große Thema, die Steiermark zu erobern“, sagt er. Heute ist Internorm führender Fensterhersteller Europas – wenn auch mit einem Marktanteil von „nur“ 1,5 Prozent. „Die Fensterbranche ist eine perverse Branche“, sagt Klinger. 80.000 meist regional tätige Fensterhersteller gibt es alleine in Europa, die spannendsten Zukunftsmärkte sind für Internorm immer noch Deutschland, Frankreich und Italien. Die will man mit der sogenannten „Zwiebelschalen- Strategie“ erobern. „In Deutschland haben wir zuerst in Bayern den Markt ausgetestet und uns dann weiter vorgearbeitet. In Italien wollen wir zuerst in Südtirol Fuß fassen, bevor wir uns langsam weiter in Norditalien vorgewagt haben“, erzählt Klinger. Mit schnellen und riskanten Expansionen hat er in seiner Branche keine guten Erfahrungen gemacht. „Wir haben einmal gesagt – Wupp! Wir gehen in die Türkei. Dann waren wir Wupp! relativ schnell wieder zurück“. Solche Fehler seien aber lehrreich, denn das Schlimmste, was man als Unternehmer machen könne, sei es, keine Fehler zu machen. „Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld“, sagt Klinger. In seiner Branche dauert es etwa fünf bis zehn Jahre, bis ein neuer Markt halbwegs profitabel ist.

Wettbewerbsfähigkeit sinkt

Oberösterreichs Top-100-Industriebetriebe haben weltweit zahlreiche Märkte erschlossen – und betreiben insgesamt mehr als 1700 Auslandsniederlassungen. Besonders die USA und die BRICS- Staaten werden immer attraktivere Investitionsziele. Global betrachtet haben sich ausländische Direktinvestitionen in den vergangenen 20 Jahren etwa verdreifacht, in Österreich gab es mit 161 Milliarden Euro jedoch sechsmal mehr Investitionen seit der Jahrtausendwende. Weil Europa unterdurchschnittlich wächst, suchen die heimischen Unternehmen verstärkt Kontakt zu ihren Kunden in Wachstumsmärkten. „Sie müssen zugunsten ihrer eigenen Wettbewerbsfähigkeit die besseren Rahmenbedingungen nützen“, sagt Haindl-Grutsch. Was bedeutet das aber für Oberösterreich? Das Geld wird nicht mehr im Land, sondern in andere, attraktivere Standorte investiert. So stellte voestalpine-Vorstandschef Wolfgang Eder in einem Interview den Standort Linz infrage – der Vorteil würde kontinuierlich sinken. Bis 2020 sollen 15 neue voest-Werke im Ausland eröffnet werden. „Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden“, sagt Haindl-Grutsch, sonst könne es passieren, dass sie ihre Headquarter in andere Regionen der Welt verlegen. Konkurrierende Standorte wie Deutschland, Schweden, die Niederlande oder Schweiz würden Österreich und damit auch Oberösterreich langsam abhängen. Für Haindl-Grutsch gibt es drei Gründe, warum Österreich nicht mehr so attraktiv für Unternehmer ist wie in den 2000er Jahren: hohe Personalkosten, geringe Flexibilität der Arbeitszeit und übertriebene staatliche Bürokratie. „Ich würde aber behaupten, dass Oberösterreich immer noch gut aufgestellt ist“, sagt Haindl-Grutsch. Damit das so bleibt und Unternehmen wie Hueck Folien oder Internorm weiterhin von Ober- österreich aus die Welt erobern können, „dürfen wir aber in der Dynamik nicht weiter zurückfallen“.

"Die wichtigste Eigenschaft, die ein exportorientiertes Unternehmen braucht, ist Geduld."

Christian Klinger

"Damit wieder vermehrt in Oberösterreich investiert wird, müssen attraktivere Rahmenbedingungen für Unternehmen geschaffen werden."

Joachim Haindl-Grutsch

#Ähnliche Artikel

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.