Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Peter Weixelbaumer

„Wenn man glaubt, man sei der Beste und wisse ohnehin schon alles, dann hat man verloren.“

Peter Weixelbaumer entschuldigt sich. Er müsse während des Interviews zwischendurch ein paar E-Mails verschicken, es laufe gerade ein Bewerbungsprozess in seiner PR-, Marketing- und Strategie-Agentur. Nach sechs Jahren als Kommunikationschef bei BMW zog es ihn im Frühjahr 2016 in die Selbstständigkeit. Nun soll das Team um ein paar Köpfe erweitert werden. Und wenn einige davon Mütter sind, dann wäre ihm das durchaus recht. „Ich verstehe nicht, warum jemand keine Frau einstellen will, aus Angst, sie könne ein paar Jahre ausfallen“, sagt er. „Nur weil jemand durchgängig im Beschäftigungsprozess war, heißt das nicht, dass er up to date ist. Und Anwesenheit sagt auch nichts über Produktivität aus“, ist er überzeugt. Mütter würden in der Gesellschaft weit unterschätzt werden, sie seien in der Regel sehr durchstrukturierte, organisierte Menschen.

Die richtigen Mitarbeiter zu finden und schließlich zu halten sei ohnehin ein brennendes Führungsthema. „So wie keiner eine Bohrmaschine kauft, weil sie ein cooles Ding ist, sondern um Löcher in die Wand zu bohren und Bilder aufzuhängen, so arbeitet auch keiner bei einer Agentur, nur um hier zu arbeiten. Man will ein Gesamtpaket haben“, erklärt Weixelbaumer. Dieses Paket beinhalte Geld, persönliche Weiterentwicklung, Spaß an der Arbeit, seine Erfahrungen einbringen zu können, mit spannenden Menschen zu arbeiten, seine Talente auszuleben und gleichzeitig zum Beispiel eine gute Mutter oder ein guter Vater sein zu können. „Diese Individualinteressen mit den Unternehmens- und Kollektivinteressen zu vereinen und dann letztlich die Interessen der Kunden optimal zu befriedigen, ist die essentielle Aufgabe einer Führungskraft.“ Diese müsse seiner Meinung nach übrigens kein Alphatierchen sein, aber sehr wohl gerne gestalten und Verantwortung übernehmen. Ganz nach dem Motto: Gestalte dein Leben, sonst wird es gestaltet. Das hat Weixelbaumer im Laufe seiner Karriere selbst so erlebt: „Wenn du in deiner Führungsrolle zurückhaltend bist, dann werden andere deinen Kompetenzbereich besetzen wollen.“ Gerade in Soft-Skill-Bereichen wie Kommunikation und Marketing glauben dann alle, mitreden zu können. Es gehe als Führungskraft nicht darum, ein Selbstinszenierer zu sein, aber sehr wohl darum, proaktiv zu gestalten. Den einen richtigen Führungsstil gebe es dafür nicht, so der Kommunikationsprofi. „Das ist wie bei der Rhetorik ein Persönlichkeitsthema. Es gibt Grundsettings, die man als Führungskraft braucht, wie man diese umsetzt, dafür hat jeder eine andere Herangehensweise. Und die ist immer dann richtig, wenn sie für ihn authentisch ist.“ Eine Rolle, die man als Führungskraft aber unbedingt einnehmen müsse, sei die Vorbildrolle. „Ich kann nicht etwas vom Team verlangen, wenn ich es selbst nicht einhalte.“ Werden die Grundwerte einer Firma von der Führungskraft etwa nur plakatiert, aber nicht gelebt, dann seien sie wertlos. „Das ist bei Kindern ähnlich. Sie orientieren sich in ihrem Heranwachsen und Ausprobieren enorm an den Eltern – und zwar weniger an dem, was diese sagen, sondern an dem, was sie tun.“ Er muss es wissen, sein Sohn ist neun, seine Tochter sechs Jahre alt.

Apropos tun. Als Führungskraft dürfe man sich, so Weixelbaumer weiter, nie zu schade dafür sein, auch Operatives zu tun. „Die operative Arbeit ist ein Grundelement jeder erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit. Ich kann die beste Strategie haben. Wenn ich sie aber nicht runterbreche und operativ mit Leben erfülle, wird sie nicht funktionieren.“ Die Nase als Führungskraft höher zu tragen sei sowieso der falsche Weg. „Ich habe schon miterlebt, dass jemand denkt, er sei das Maß aller Dinge, habe mit seinen zwei Studien ausgelernt und er wisse bereits alles. Eine gewisse Demut gehört aber dazu – das Bewusstsein, dass man jeden Tag, jede Sekunde und von jedem Menschen etwas dazulernen kann.“ Die Welt sei in ständiger Bewegung und Veränderung. „Wenn man es schön findet, dass sich etwas tut, täglich neue Impulse annimmt und sich weiterentwickeln möchte, dann ist man in diesem Fluss drin.“ Bekämpft man diese Veränderung hingegen und ist frustriert, weil nicht alles so bleibt wie es ist, gehe man unter in diesem Fluss. Um immer offen für Neues zu sein, diskutiert Weixelbaumer gerne mit Menschen und liest Medien, die nicht seine Meinung vertreten. So könne man seine eigene Haltung reflektieren und seinen Horizont erweitern. Eine gewisse Konfliktkultur zu leben sei eine weitere wichtige Eigenschaft von Führungskräften.

Mitarbeiter zu führen, ist die eine Seite, aber wie führt man sich eigentlich selbst? „Zunächst muss ich Ziele haben, um alles danach ausrichten zu können. Denn wenn die Ziele nicht definiert sind, wie soll ich dann eine Strategie ableiten? Und ohne Strategie kann ich wiederum keine Maßnahmen ableiten“, erklärt Weixelbaumer. Bei diesen Zielen gehe es im Idealfall um messbare Dinge, aber auch um Qualitatives. Die große Herausforderung unserer Industriegesellschaft sei eine gewisse Orientierungslosigkeit. „Wir sind schon lange keine Informations- oder Spaßgesellschaft mehr, sondern oft eher eine Frustgesellschaft, in der viele unzufrieden sind und gar nicht wissen, warum. Viele Menschen sind materiell auf der sicheren Seite, aber trotzdem unzufrieden, weil sie sich fremdbestimmt und gestresst fühlen, vieles komplex und sinnentleert erscheint.“ Den Grund dafür sieht Weixelbaumer im Nichtstellen der Frage: Was will ich denn überhaupt? Und zwar nicht im Sinne von schneller, höher, stärker, reicher, sondern im Sinne von: Was macht mich glücklich? Sein Lösungsvorschlag: Zur Ruhe kommen, in sich gehen und die Frage ehrlich für sich beantworten. Damit sei das Thema Selbstführung automatisch gelöst.

GEDANKEN

  • 3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte _menschenfreundlich, zielorientiert, verantwortungsbewusst
  • Laut werde ich _nur dann, wenn’s generell laut ist. Lautstärke ist für mich ein Zeichen von Schwäche (weil einem die Argumente und Mittel ausgehen).
  • Mein Führungsstil _ist sehr mitarbeiterorientiert. Ich sehe mich als Mentor und Coach, unterstütze Eigenverantwortung, binde Mitarbeiter stark ein und würde für sie durchs Feuer gehen, so wie sie für mich auch.
  • Das Schwierigste an meinem Job _Ich habe Spaß daran, Lösungen zu entwickeln und meine eigenen Grenzen zu überschreiten – nicht, weil ich der Überflieger bin (lacht), vielmehr deshalb, weil ich jeden Tag dazulerne – und deshalb empfinde ich auch große Herausforderungen nicht als schwierig, sondern als knifflig.
  • Später soll mir einmal nachgesagt werden _dass ich positive, nachhaltige Spuren hinterlassen und anderen Menschen gute Impulse gegeben habe.

Peter Weixelbaumer

Managing Partner, Lunik2 Communication & Strategy Services

Geboren am _9. November 1971 in Linz

Ausbildung und Karriere _studierte Betriebswirtschaft und Sozialwirtschaft in Linz, absolvierte ein Doktoratsstudium der Industriesoziologie, arbeitete in Brüssel für die EU-Kommission, war bei BMW Leiter der Werkskommunikation im weltweit größten Motorenwerk des Konzerns in Steyr, seit 2016 selbstständig

#Ähnliche Artikel

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.