Nafta-Raum in Gefahr?

USA

  • Rang 2 wichtigster Warenexportmarkt für Österreich

680 österreichische Niederlassungen gibt es in den USA, etwa ein Drittel davon produziert auch aktiv. Sind bei dieser großen Anzahl nicht längst alle möglichen Firmen am US-Markt vertreten? „Der Markt ist riesengroß und wächst so stark, da gibt es immer noch Grund für Neue einzusteigen“, ist Michael Friedl, Wirtschaftsdelegierter in New York, überzeugt.

70 Prozent des Wirtschaftswachstums wird vom Konsum getrieben. „Das eröffnet ein enormes Spielfeld für österreichische Unternehmen“, sagt Friedl. Österreich habe einen guten Ruf in den USA und es werde auch immer bekannter, dass viele neue Technologien aus Österreich kommen. Auf einem so großen Markt sei aber auch die Konkurrenzsituation besonders stark. Unternehmen müssten sich vorm Einstieg genau überlegen, wie sie den Markt bearbeiten und die Kunden überzeugen wollen. Den „einen“ US-Markt gibt es nicht. Die Bundesstaaten seien in allen Bereichen wie etwa Gesetzgebung, Käuferverhalten, Einkommen oder ethnische Zusammensetzungen recht unterschiedlich. Firmen sollten sich einen eingegrenzten Pilotmarkt suchen und mit kleinen Schritten beginnen. Durch die Größe erreiche man schnell einmal viele potentielle Kunden: New York als die bevölkerungsreichste US-Stadt hat etwa gleich viele Einwohner wie ganz Österreich, die Wirtschaftskraft rund um Boston ist mit der österreichweiten vergleichbar. Wäre Kalifornien ein Staat, würde er als die sechstgrößte Volkswirtschaft weltweit gelten. Friedl warnt vor falschen Trugschlüssen: „Viele Leute waren bereits in den USA auf Urlaub, können Englisch und da die Menschen so ausschauen wie wir, glaubt man, den Markt zu kennen.“

„Auf dem – auf den ersten Blick – recht einheitlichen US-Markt gibt es dann doch sehr viele Unterschiede.“

Roland RierGeschäftsführer, Trodat

In New York werden 800 unterschiedliche Sprachen gesprochen, es gibt viele verschiedene Kulturen. „Da lassen sich Produkte gut testen, weil die ganze Welt auf einem kleinen Platz versammelt ist.“ US-Amerikaner könne man nur mit dem gewinn- und kostensparenden Nutzen des Produktes überzeugen. Wie und wo produziert wird, wie alt die Firma ist und wie diese aufgebaut ist, sei zweitrangig. Neben der falschen Einschätzung des Marktes im Hinblick auf dessen teils recht große Unterschiede in den einzelnen Bundesstaaten würden Firmen auch die Bürokratie unterschätzen. Friedl rät, besonders am Anfang Beratung in Anspruch zu nehmen. Als Herausforderung nennt Friedl, dass es „oft gar nicht so leicht sei, Generalisten mit Hausverstand als Mitarbeiter zu finden“.

All-time-High möglich

Die Firmen beobachten die Politik von Präsident Trump sehr aufmerksam, seien aber nicht in Panik. Dazu komme: Bis zu 90 Prozent der Entscheidungen, von denen Firmen betroffen sind, werden auf Bezirks- oder Bundesstaatenebene getroffen. „Die Geschäfte gehen so gut wie nie zurvor“, hörte Friedl im Spätsommer 2017 bei 19 von 20 Niederlassungen in North und South Carolina. Es gibt keine Rückgänge. Ganz im Gegenteil: Im ersten Halbjahr 2017 sind die österreichischen Exporte um fast zehn Prozent gestiegen, wenn es so weitergeht, könnte es 2017 zu einem neuen Höchststand kommen und das Rekordjahr 2015 mit über neun Milliarden Euro übertroffen werden.

Von der Politik Trumps hat auch der Welser Stempelhersteller Trodat noch nichts bemerkt. Der US-Markt ist für den laut eigenen Angaben Weltmarktführer bei selbstfärbenden Stempeln und weltweit größten Stempelhersteller kontinuierlich zum mittlerweile größten Einzelmarkt des Konzerns gewachsen. Der Stempelmarkt ist rückläufig, Trodat wachse weltweit über Austausch der Handstempel in Selbstfärbestempel (= Stempel mit integrierten Farbkissen), geographischer Expansion und Verdrängung von Mitbewerbern. Letzteres ist 2015 in Form einer Akquisition in den USA passiert. Trodat kaufte einen Mitbewerber mit einer Technologie, die man selbst noch nicht hatte. Als Herausforderung am US-Markt nennt Geschäftsführer Roland Rier die auch von Friedl betonten unterschiedlichen Richtlinien in den verschiedenen Bundesstaaten: „Auf dem – auf den ersten Blick – recht einheitlichen US-Markt gibt es dann doch sehr viele Unterschiede.“ Eine Besonderheit sei die immer noch weitverbreitete Anwendung von Schecks, die Trodat sehr entgegen komme, da diese abgestempelt werden.

Trump-Effekt

Im gesamten Nafta-Raum macht Trodat rund 20 Prozent vom gesamten Konzernumsatz von rund 115 Millionen Euro. Einen „Trump-Effekt“ habe es nur in Mexiko gegeben, so Rier: „Wir haben in den ersten Monaten des Jahres 2017 weniger verkauft. Investitionen wie Gründungen oder Genehmigungen, wo unser Produkt ins Spiel kommt, wurden aufgeschoben. Die Projekte wurden aber nicht aufgelöst, wir sind trotzdem auf dem Weg, unser Umsatzziel zu erreichen.“ Die Trodat-Produkte für den Nafta-Raum werden hauptsächlich in der Produktion in Wels hergestellt, in den zwei anderen Werken in China und Indien wird ein spezielles Sortiment für deren Markt produziert. Von der großen Konkurrenz – Rier spricht von „wahrscheinlich weltweit mehr als 100 Stempelherstellern“– hebe sich Trodat durch die Vertriebsstruktur ab: „Wir haben unseren Vertrieb schon relativ früh vom Generalvertretersystem auf eigene Niederlassungen umgestellt.“ Mittlerweile deckt Trodat 80 Prozent des weltweiten Marktes mit den dreizehn Tochterunternehmen ab. Die jüngste Tochter wurde 2016 bei der Übernahme des Distributors in Mexiko gegründet._

#Ähnliche Artikel

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Individuell und automatisiert: Geht das?

Er ist eigentlich altbekannt, aber dennoch neu. Er wurde lang unterschätzt, gewinnt aber durch die Digitalisierung wieder an Bedeutung. Er punktet in einer schnelllebigen Welt nicht durch Schnelligkeit, hat aber dennoch großes disruptives, gesellschaftsveränderndes Potential. Er kann automatisieren, aber ganz individuell. Die Rede ist vom 3D-Druck.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.