Hallo, Herr Doktor Roboter?

Zukunft Gesundheit. Digitale Krankenakten, Roboter als Assistenten im OP-Saal, Überwachung der Gesundheit via Smart-Chip – neue Technologien revolutionieren nicht nur die Medizin, sondern auch das Arbeiten von Ärzten und Kliniken. Dass es dabei nicht nur um das Vernetzen von Technik geht, sondern auch von Menschen, dessen ist sich Josef Macher, Primar und Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, sicher. Und arbeitet bereits jetzt daran.

Wer durch die Privatklinik in der Weißenwolffstraße spaziert, der lernt ihn bald kennen, den Geist des Hauses. Ja, das mag etwas seltsam klingen, aber es ist tatsächlich so. Wobei man sich unter diesem Geist weder ein Leintuch mit zwei Löchern noch ein Schlossgespenst vorstellen muss, es ist mehr ein Gefühl, ein Ambiente. Und das kommt nicht von irgendwo. „Zur Genesung braucht es neben medizinischen Höchstleistungen auch eine Umgebung, in der man sich wohl und wertgeschätzt fühlt. Seelsorge, Verständnis und menschliche Wärme sind für uns daher ganz wesentliche Bestandteile unseres Dienstes am Menschen“, erklärt Josef Macher, der die Linzer Privatklinik seit 16 Jahren führt und sich intensiv mit der Frage auseinandersetzt, wie Gesundheitsversorgung morgen funktionieren kann.

Was ist im Moment das große Thema in der Medizin?

Macher_IT. Die Frage ist: Wo wird die Reise hingehen? Ersetzt künstliche Intelligenz den Arzt, die Pflege, das Krankenhaus? Geht der Patient nur noch zur Maschine wie zum Bankomaten und gibt den Code ein? Ich glaube, IT ist im Konkreten eine wertvolle Ergänzung und massive Unterstützung. Doch die Kommunikation zwischen den Menschen – also zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten – wird nie ersetzt werden. Eine Menschheit funktioniert nur im Miteinander und nie in der Isolation. Dafür aber durch die Digitalisierung die bestmögliche Unterstützung zu haben, bringt eine massive Vorwärtsentwicklung – auch in Lebenserwartung, Gesundheitserhaltung und Vorsorge.

Inwiefern kommt es zu dieser Vorwärtsentwicklung?

Macher_Anhand eines Beispiels erklärt: Ich habe einen Patienten in der Schmerztherapie. Dieser kommt nicht mit einer fertigen Diagnose, oft ist es ein komplexer Fall, bei dem man nicht ad hoc weiß, wo das Problem ist und wie man damit umgehen kann. Man muss recherchieren und sich mit Kollegen abstimmen, bis man zu einer Antwort kommen kann. Digital können alle aktuellen Daten zusammengeholt werden und man hat in kürzester Zeit den letzten Stand der Dinge, sodass eine Diagnose wesentlich schneller möglich ist.

„Die Unterstützung durch die Digitalisierung bringt eine massive Vorwärtsentwicklung – auch in Lebenserwartung, Gesundheitserhaltung und Vorsorge.“

Josef MacherPräsident des Verbandes der Privatkrankenanstalten Österreichs, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz

Wie werden Krankenanstalten in Zukunft organisiert sein?

Macher_So wie wir es hier auch betreiben. Wir versuchen, weg von tradierten Systemen zu kommen, wo man eine Abteilung A und eine Abteilung B hat. Man hat vielmehr „den Betroffenen“, der ein Problem, zum Beispiel Bauchschmerzen hat und eine Lösung braucht. Wer steuert das? Meines Erachtens immer der Facharzt oder der praktische Arzt – er braucht konsiliarisch Kollegen, aber er ist die eine Ansprechperson für den Patienten. Wir nennen das „Dual-Service-Prinzip“: Das „Dual“ ist der Patient mit seinem Arzt, der ihn begleitet. Und die „Serviceeinheit“ sind alle anderen, von der Rezeption über die Pflege bis hin zu den Kollegen - also jeder, der mithilft, eine Diagnose zu finden oder eine Behandlung durchzuführen. Es braucht oft viele Hände, aber der Patient braucht vor allem eine Ansprechperson. Das ist nur mit neuen Arbeitssystemen möglich. Wobei man zwischen elektiver und Akutmedizin unterscheiden muss – in der Akutmedizin muss natürlich eine Mannschaft vor Ort sein, die ein Problem, etwa einen akuten Schlaganfall, Infarkt oder Unfall, abhandelt. Dieses Team hat abwechselnd Erholungs- und Dienstzeiten. Aber die elektive Medizin kann man auch anders aufsetzen, eben in diesem Dual-Service-System, in dem der Arzt dann verfügbar ist, wenn ihn der Patient braucht und nicht als Dienstzeit.

Kann dieses Dual-Service-Prinzip auch in einer öffentlichen Klinik funktionieren?

Macher_Das erfordert einen verstärkten persönlichen Einsatz – was wir aber auch als unseren Auftrag sehen, weil wir glauben, dass der Betroffene diesen persönlichen Bezug braucht. Persönlicher Bezug und Zeit bedeuten einen Mehraufwand – und der ist mit öffentlichen Mitteln allein nicht finanzierbar. Eine öffentliche Struktur muss immer institutionell aufgebaut sein, weil sie nicht anders funktioniert.

Steigt die Nachfrage nach privater medizinischer Vorsorge und Behandlung deshalb an?

Macher_Ich glaube, dass sich das Bewusstsein der Menschen verändert hat. Gesund alt zu werden hat einen sehr hohen Stellenwert – ein 75-Jähriger ist heute in vielen Fällen gesund, hat vielleicht einen Bluthochdruck, der aber gut eingestellt ist und so kann er wandern, radfahren, um die Welt reisen. Unser Durchschnittsalter steigt an, eine Hüftprothese mit über 80 ist heute fast Normalität, vor 20 Jahren war es noch ein Sonderfall, einen 70-Jährigen planmäßig zu narkotisieren, das Risiko war damals noch viel höher. Durch dieses Erleben „Ich werde gesund älter, ich lasse es mir dabei gut gehen und kann mir das Beste gönnen.“, hat die Investition in die eigene Gesundheit, etwa durch eine private Krankenversicherung, einen hohen Stellenwert. Circa 100.000 stationäre Patienten werden in Österreich in Privatkliniken versorgt – damit sind diese ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Gesundheitsversorgung in Österreich. Würden wir das heute wegwischen, könnte man das gar nicht auffangen.

Wie viele Ihrer Patienten haben eine Privatversicherung, wie viele bezahlen die Behandlung selbst?

Macher_Vor einigen Jahren waren es noch zwei bis drei Prozent Selbstzahler, bei den stationären Fällen sind wir heute bei knapp fünfzehn Prozent, bei den tagesklinischen bei 60 Prozent. Das ist also ein deutlich steigender Trend. Wenn heute jemand eine Bandscheibenoperation bei uns machen lässt, dann bekommt er einen Paketpreis, in dem alles inkludiert ist. An diesem Preis ändert sich auch nichts, wenn die Behandlung länger dauert als erwartet. Viele glauben immer noch, dass Eingriffe bei uns unleistbar hoch sind und 50.000 bis 100.000 Euro kosten, vielleicht wegen der TV-Welt. Aber das ist ein Irrtum. Bei einer Bandscheiben-OP zahlt man im Schnitt circa 6.000 Euro.

Wer diesen Preis zahlt, erwartet sich neben einem Wohlfühlambiente auch medizinische Spitzenleistung. Wie

kommen Sie zu den besten Ärzten in Zeiten des Ärztemangels?

Macher_Wir als Klinik wollen der Garant dafür sein, dass der Arzt nicht nur freundlich, sondern perfekt ist. Dazu haben wir folgende Kriterien: Erfahrung, eine hohe operative Frequenz - denn nur durch Übung wird man besser - und wichtig ist auch, dass er kein Egomane ist. Die Fachkollegen müssen sich ständig austauschen, viele von ihnen unterrichten an Universitäten und organisieren auch Kongresse, sind also immer vorne dabei. Im Moment finden wir diese Ärzte, aber ich denke, dass wir in Zukunft unsere Leute teilweise selbst ausbilden werden. Der Ärztemangel ist nicht nur in Österreich ein Thema, sondern generell in Europa._

#Ähnliche Artikel

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Empathie wirkt“

Zwischen glücklichen Patienten, zufriedenen Mitarbeitern und Wirtschaftlichkeit: Robert Schütz, Geschäftsführer der Kliniken Diakonissen Linz, Salzburg und Schladming, über die Herausforderungen des Managements eines Krankenhauses und seinen persönlichen Führungsstil.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Megatrend Gesundheit: Mega-Karrierechance

Gesund sein, gesund bleiben, gesund werden – die Grundlage für ein gutes Leben ist Gesundheit. Unsere Gesellschaft ist heute gesünder als je zuvor. Zu tun hat das ohne Zweifel auch mit dem immer höher qualifizierten Personal im Gesundheitswesen. Und es braucht noch mehr von diesem Personal. Denn die Nachfrage ist groß – keine andere Branche boomt so wie die Gesundheitsbranche. Die besten Voraussetzungen also für gute Karrierechancen. Aber was, wenn man weder Arzt noch Gesundheits- und Krankenpfleger werden möchte? Dann gibt es noch verdammt viele andere Möglichkeiten, in der Branche Fuß zu fassen: Welche das sind und wer dafür geeignet ist, das haben wir in Oberösterreichs größter Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe in Erfahrung gebracht.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.