Hallo, Herr Doktor Roboter?

Zukunft Gesundheit. Digitale Krankenakten, Roboter als Assistenten im OP-Saal, Überwachung der Gesundheit via Smart-Chip – neue Technologien revolutionieren nicht nur die Medizin, sondern auch das Arbeiten von Ärzten und Kliniken. Dass es dabei nicht nur um das Vernetzen von Technik geht, sondern auch von Menschen, dessen ist sich Josef Macher, Primar und Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, sicher. Und arbeitet bereits jetzt daran.

Wer durch die Privatklinik in der Weißenwolffstraße spaziert, der lernt ihn bald kennen, den Geist des Hauses. Ja, das mag etwas seltsam klingen, aber es ist tatsächlich so. Wobei man sich unter diesem Geist weder ein Leintuch mit zwei Löchern noch ein Schlossgespenst vorstellen muss, es ist mehr ein Gefühl, ein Ambiente. Und das kommt nicht von irgendwo. „Zur Genesung braucht es neben medizinischen Höchstleistungen auch eine Umgebung, in der man sich wohl und wertgeschätzt fühlt. Seelsorge, Verständnis und menschliche Wärme sind für uns daher ganz wesentliche Bestandteile unseres Dienstes am Menschen“, erklärt Josef Macher, der die Linzer Privatklinik seit 16 Jahren führt und sich intensiv mit der Frage auseinandersetzt, wie Gesundheitsversorgung morgen funktionieren kann.

Was ist im Moment das große Thema in der Medizin?

Macher_IT. Die Frage ist: Wo wird die Reise hingehen? Ersetzt künstliche Intelligenz den Arzt, die Pflege, das Krankenhaus? Geht der Patient nur noch zur Maschine wie zum Bankomaten und gibt den Code ein? Ich glaube, IT ist im Konkreten eine wertvolle Ergänzung und massive Unterstützung. Doch die Kommunikation zwischen den Menschen – also zwischen Ärzten, Pflegern und Patienten – wird nie ersetzt werden. Eine Menschheit funktioniert nur im Miteinander und nie in der Isolation. Dafür aber durch die Digitalisierung die bestmögliche Unterstützung zu haben, bringt eine massive Vorwärtsentwicklung – auch in Lebenserwartung, Gesundheitserhaltung und Vorsorge.

Inwiefern kommt es zu dieser Vorwärtsentwicklung?

Macher_Anhand eines Beispiels erklärt: Ich habe einen Patienten in der Schmerztherapie. Dieser kommt nicht mit einer fertigen Diagnose, oft ist es ein komplexer Fall, bei dem man nicht ad hoc weiß, wo das Problem ist und wie man damit umgehen kann. Man muss recherchieren und sich mit Kollegen abstimmen, bis man zu einer Antwort kommen kann. Digital können alle aktuellen Daten zusammengeholt werden und man hat in kürzester Zeit den letzten Stand der Dinge, sodass eine Diagnose wesentlich schneller möglich ist.

„Die Unterstützung durch die Digitalisierung bringt eine massive Vorwärtsentwicklung – auch in Lebenserwartung, Gesundheitserhaltung und Vorsorge.“

Josef MacherPräsident des Verbandes der Privatkrankenanstalten Österreichs, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz

Wie werden Krankenanstalten in Zukunft organisiert sein?

Macher_So wie wir es hier auch betreiben. Wir versuchen, weg von tradierten Systemen zu kommen, wo man eine Abteilung A und eine Abteilung B hat. Man hat vielmehr „den Betroffenen“, der ein Problem, zum Beispiel Bauchschmerzen hat und eine Lösung braucht. Wer steuert das? Meines Erachtens immer der Facharzt oder der praktische Arzt – er braucht konsiliarisch Kollegen, aber er ist die eine Ansprechperson für den Patienten. Wir nennen das „Dual-Service-Prinzip“: Das „Dual“ ist der Patient mit seinem Arzt, der ihn begleitet. Und die „Serviceeinheit“ sind alle anderen, von der Rezeption über die Pflege bis hin zu den Kollegen - also jeder, der mithilft, eine Diagnose zu finden oder eine Behandlung durchzuführen. Es braucht oft viele Hände, aber der Patient braucht vor allem eine Ansprechperson. Das ist nur mit neuen Arbeitssystemen möglich. Wobei man zwischen elektiver und Akutmedizin unterscheiden muss – in der Akutmedizin muss natürlich eine Mannschaft vor Ort sein, die ein Problem, etwa einen akuten Schlaganfall, Infarkt oder Unfall, abhandelt. Dieses Team hat abwechselnd Erholungs- und Dienstzeiten. Aber die elektive Medizin kann man auch anders aufsetzen, eben in diesem Dual-Service-System, in dem der Arzt dann verfügbar ist, wenn ihn der Patient braucht und nicht als Dienstzeit.

Kann dieses Dual-Service-Prinzip auch in einer öffentlichen Klinik funktionieren?

Macher_Das erfordert einen verstärkten persönlichen Einsatz – was wir aber auch als unseren Auftrag sehen, weil wir glauben, dass der Betroffene diesen persönlichen Bezug braucht. Persönlicher Bezug und Zeit bedeuten einen Mehraufwand – und der ist mit öffentlichen Mitteln allein nicht finanzierbar. Eine öffentliche Struktur muss immer institutionell aufgebaut sein, weil sie nicht anders funktioniert.

Steigt die Nachfrage nach privater medizinischer Vorsorge und Behandlung deshalb an?

Macher_Ich glaube, dass sich das Bewusstsein der Menschen verändert hat. Gesund alt zu werden hat einen sehr hohen Stellenwert – ein 75-Jähriger ist heute in vielen Fällen gesund, hat vielleicht einen Bluthochdruck, der aber gut eingestellt ist und so kann er wandern, radfahren, um die Welt reisen. Unser Durchschnittsalter steigt an, eine Hüftprothese mit über 80 ist heute fast Normalität, vor 20 Jahren war es noch ein Sonderfall, einen 70-Jährigen planmäßig zu narkotisieren, das Risiko war damals noch viel höher. Durch dieses Erleben „Ich werde gesund älter, ich lasse es mir dabei gut gehen und kann mir das Beste gönnen.“, hat die Investition in die eigene Gesundheit, etwa durch eine private Krankenversicherung, einen hohen Stellenwert. Circa 100.000 stationäre Patienten werden in Österreich in Privatkliniken versorgt – damit sind diese ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Gesundheitsversorgung in Österreich. Würden wir das heute wegwischen, könnte man das gar nicht auffangen.

Wie viele Ihrer Patienten haben eine Privatversicherung, wie viele bezahlen die Behandlung selbst?

Macher_Vor einigen Jahren waren es noch zwei bis drei Prozent Selbstzahler, bei den stationären Fällen sind wir heute bei knapp fünfzehn Prozent, bei den tagesklinischen bei 60 Prozent. Das ist also ein deutlich steigender Trend. Wenn heute jemand eine Bandscheibenoperation bei uns machen lässt, dann bekommt er einen Paketpreis, in dem alles inkludiert ist. An diesem Preis ändert sich auch nichts, wenn die Behandlung länger dauert als erwartet. Viele glauben immer noch, dass Eingriffe bei uns unleistbar hoch sind und 50.000 bis 100.000 Euro kosten, vielleicht wegen der TV-Welt. Aber das ist ein Irrtum. Bei einer Bandscheiben-OP zahlt man im Schnitt circa 6.000 Euro.

Wer diesen Preis zahlt, erwartet sich neben einem Wohlfühlambiente auch medizinische Spitzenleistung. Wie

kommen Sie zu den besten Ärzten in Zeiten des Ärztemangels?

Macher_Wir als Klinik wollen der Garant dafür sein, dass der Arzt nicht nur freundlich, sondern perfekt ist. Dazu haben wir folgende Kriterien: Erfahrung, eine hohe operative Frequenz - denn nur durch Übung wird man besser - und wichtig ist auch, dass er kein Egomane ist. Die Fachkollegen müssen sich ständig austauschen, viele von ihnen unterrichten an Universitäten und organisieren auch Kongresse, sind also immer vorne dabei. Im Moment finden wir diese Ärzte, aber ich denke, dass wir in Zukunft unsere Leute teilweise selbst ausbilden werden. Der Ärztemangel ist nicht nur in Österreich ein Thema, sondern generell in Europa._

#Ähnliche Artikel

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

(Haus-)Mittel zum Zweck

Kleine Wehwehchen und harmlose Beschwerden lassen sich wunderbar mit Hausmitteln in den Griff bekommen. Autorin Claudia Schauflinger ist Expertin auf dem Gebiet und bestärkt in Workshops und auf ihrem Blog „Kinderhausmittel“ Familien darin, wieder mehr auf den Instinkt zu hören, auf das Bauchgefühl zu achten und Rituale zu installieren, um sich so ein Stück Gesundheitskompetenz zurückzuholen. Kinderärztin Monika Resch sagt, was sie Familien in der Praxis rät.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.