Ach, daher weht der Wind!

Das Klima verändert sich großräumig. Und das wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus – neue Krankheiten werden entstehen. Welche das genau sind, lässt sich noch nicht festmachen, manche Veränderungen spüren wir aber bereits jetzt schon, etwa immer aggressivere Pollen und intensivere UV-Strahlung. Christa Kummer, ORF-Wetter-Expertin und Klimatologin, beschäftigt sich seit langem mit dem Wetter und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.

Minus zehn Grad. An den Dachkanten bilden sich Eiszapfen, die Straßen sind spiegelglatt und die Luft ist trocken. Während der Kälteeinbruch die Natur verändert, bewirkt er auch einiges im menschlichen Körper: Die Adern und Venen verengen sich, der Blutdruck steigt an, das Risiko für Herzinfarkte, Thrombosen und Schlaganfälle nimmt zu. Aber nicht nur Kälte hat ihre Folgen, auch Hitze: Die Adern und Venen erweitern sich, viele Menschen mit niedrigem Blutdruck leiden an Kopfschmerzen und Schwindel. Warum? Weil das Herz in der gleichen Zeit wesentlich mehr Blut durch den Körper pumpen muss.

Luftschlösser?

Christa Kummer spürte schon als kleines Kind einen bevorstehenden Wetterumschwung. „Damals war ich wirklich präzise - Schmerzen im rechten Ellbogen sagten Gewitter voraus, im linken Ellbogen Sturm, im kleinen Finger Hagel", erzählt sie. Damit zählt Kummer zu den etwa 40 Prozent Mitteleuropäern, die von sich selbst behaupten, wetterfühlig zu sein. Ob das alles vielleicht nur Einbildung ist? „Das Phänomen Wetterfühligkeit ist ein altbekanntes Rätsel“, so Kummer. „Im medizinischen Sinn ist es keine Krankheit, dennoch reagiert bei fast jedem dritten Österreicher das vegetative Nervensystem höchst sensibel.“ Die am häufigsten registrierten Symptome sind Kopfschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen, Erschöpfung und Müdigkeit. Gerade in Deutschland, der Schweiz und in Österreich habe sich die wissenschaftliche Arbeit auf diesem Gebiet stark entwickelt, weiß die Klimatologin. Kein Zufall. Denn genau in diesen Ländern begünstigt die Landesnatur häufige und heftige Wetterwechsel. „Alle Untersuchungen stellen eines klar: Wer unter dem Wetter leidet, ist kein Simulant!“ Allerdings gelte auch: Nicht das Wetter selbst macht krank, sondern es ist Auslöser oder Verstärker von Befindlichkeiten und Beschwerden, die in unserem Organismus bereits vorhanden sind. „Das vegetative Nervensystem reguliert unseren Körper - und damit hat es auch die Aufgabe, Luftdruckschwankungen auszugleichen", erklärt Christa Kummer. Stress, Belastung, ungesunde Lebensweise und auch Krankheiten wie Rheuma, Herz-Kreislauferkrankungen, Operationen oder Knochenbrüche sind Störfaktoren für das vegetative Nervensystem.

Menschen, die etwa in Städten wohnen oder die meiste Zeit in Büroräumen verbringen, sind am häufigsten betroffen. Die Erklärung dafür ist einfach: Bei Menschen, die viel Zeit in der Natur verbringen, übernimmt das vegetative Nervensystem die natürliche Adaption an das jeweilige Wetter problemlos. Ist der Körper hingegen selten den natürlichen Wetterreizen ausgesetzt, wird diese normale Regulationsfähigkeit schnell ausgereizt und dann kann ein Wetterwechsel zu Beschwerden führen. „Wetterfühligkeit kann sehr schmerzhaft sein und unsere Lebensqualität beeinflussen", weiß Kummer. Nachdem es sich nicht um eine Krankheit handelt, lassen sich die Schmerzen auch nicht einfach mit Medikamenten „wegschlucken". Ein Allheilmittel kennt Christa Kummer dennoch - doch es klingt wesentlich einfacher als es tatsächlich ist: „Den Körper in Bewegung zu halten, und zwar regelmäßig." Dabei gehe es nicht um Hochleistungssport, sondern um Abhärtung. „Die Sensoren der Haut sind die Karosserie unseres Körpers. Setzen wir diese den Wärme- und Kältereizen aus, können wir uns wetterfester machen."

„Wer unter dem Wetter leidet, ist kein Simulant."

Christa KummerKlimatologin und Hydrogeologin, ORF-Moderatorin

Gewitterwolken

Und das könnte durch den Klimawandel verstärkt werden. „Der Gesundheitszustand von Millionen von Menschen kann durch das Wetter und in weiterer Folge auch durch die Klimaerwärmung in vielfältiger Weise in Mitleidenschaft gezogen werden“, gibt Christa Kummer zu bedenken. So dürfte etwa der Einfluss des Klimas auf die Freisetzung von Allergenen (Pollen) und auf die Erhöhung der UV-Strahlung keineswegs unterschätzt werden. „Überempfindlichkeiten gegenüber dem Sonnenlicht und Hautkrebs nehmen zu, weil die UV-Strahlung immer intensiver wird. Und: Die Pollensaison verlängert sich, Allergiker leiden früher und länger. Mittlerweile belegen internationale wissenschaftliche Studien, dass sich Allergien in den letzten drei Jahrzehnten verdreifacht haben.“ Ein ernstzunehmendes Problem, weil die Pollen immer aggressiver werden, sie verändern sich durch Schadstoffe wie Feinstaub. Das kann zu einer Verstärkung der allergieauslösenden Wirkung führen. „Studienergebnisse zeigen, dass Menschen in Ballungsgebieten deutlich häufiger an allergischen Atemwegserkrankungen leiden als die Landbevölkerung. Ein Alarmsignal“, so Kummer, die auch Bücher zum Thema Wetter und Gesundheit veröffentlicht hat. Ebenso beobachtet sie steigende Infektionen mit FSME, der durch Zecken verursachten Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten. Diese kommen in Europa aufgrund steigender Temperaturen immer weiter nördlich vor, denn Zecken lieben milde Winter. „Auch wenn sich die Wissenschaft beim Thema Klimawandel und Gesundheit in vielen Teilbereichen noch auf dünnem Eis bewegt, muss sich die Medizin auf diese Problematik in Zukunft einstellen._

Wetterfest

„Viele Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass wir unsere Wetterfühligkeit durch eine zunehmende Entfernung von natürlichen Rhythmen auch selbst produziert haben“, sagt Christa Kummer. Städter seien häufiger betroffen als Menschen, die am Land mit der Natur und deren frischer Luft leben. Mit ein paar Grundregeln lässt sich das vegetative Nervensystem wieder stärken.

  • 01 Bewegung an der frischen Luft.

Egal ob walken, laufen, Rad fahren, wandern oder langlaufen – Hauptsache, möglichst oft. Durch eine regelmäßige körperliche Betätigung kann die Anpassungsfähigkeit des Körpers erhöht werden.

  • 02 Wetterreizen aussetzen.

Spaziergänge an der frischen Luft, und zwar bei jedem Wetter, härten ab und machen unempfindlicher.

  • 03 Gefäßtraining.

Mit Wechselduschen, Saunagängen mit anschließender Abkühlung, Moor-Thermalbädern und Kneipp-Güssen lässt sich die Reizschwelle gegenüber Wettereinflüssen anheben.

  • 04 Saisonale Ernährung.

Gesunde Ernährung, die auf die unterschiedlichen Jahreszeiten Rücksicht nimmt und auch auf den individuellen Organismus abgestimmt ist, kann ebenso das Wohlbefinden von wetterfühligen Menschen steigern.

#Ähnliche Artikel

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

(Haus-)Mittel zum Zweck

Kleine Wehwehchen und harmlose Beschwerden lassen sich wunderbar mit Hausmitteln in den Griff bekommen. Autorin Claudia Schauflinger ist Expertin auf dem Gebiet und bestärkt in Workshops und auf ihrem Blog „Kinderhausmittel“ Familien darin, wieder mehr auf den Instinkt zu hören, auf das Bauchgefühl zu achten und Rituale zu installieren, um sich so ein Stück Gesundheitskompetenz zurückzuholen. Kinderärztin Monika Resch sagt, was sie Familien in der Praxis rät.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.