Ach, daher weht der Wind!

Das Klima verändert sich großräumig. Und das wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus – neue Krankheiten werden entstehen. Welche das genau sind, lässt sich noch nicht festmachen, manche Veränderungen spüren wir aber bereits jetzt schon, etwa immer aggressivere Pollen und intensivere UV-Strahlung. Christa Kummer, ORF-Wetter-Expertin und Klimatologin, beschäftigt sich seit langem mit dem Wetter und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.

Minus zehn Grad. An den Dachkanten bilden sich Eiszapfen, die Straßen sind spiegelglatt und die Luft ist trocken. Während der Kälteeinbruch die Natur verändert, bewirkt er auch einiges im menschlichen Körper: Die Adern und Venen verengen sich, der Blutdruck steigt an, das Risiko für Herzinfarkte, Thrombosen und Schlaganfälle nimmt zu. Aber nicht nur Kälte hat ihre Folgen, auch Hitze: Die Adern und Venen erweitern sich, viele Menschen mit niedrigem Blutdruck leiden an Kopfschmerzen und Schwindel. Warum? Weil das Herz in der gleichen Zeit wesentlich mehr Blut durch den Körper pumpen muss.

Luftschlösser?

Christa Kummer spürte schon als kleines Kind einen bevorstehenden Wetterumschwung. „Damals war ich wirklich präzise - Schmerzen im rechten Ellbogen sagten Gewitter voraus, im linken Ellbogen Sturm, im kleinen Finger Hagel", erzählt sie. Damit zählt Kummer zu den etwa 40 Prozent Mitteleuropäern, die von sich selbst behaupten, wetterfühlig zu sein. Ob das alles vielleicht nur Einbildung ist? „Das Phänomen Wetterfühligkeit ist ein altbekanntes Rätsel“, so Kummer. „Im medizinischen Sinn ist es keine Krankheit, dennoch reagiert bei fast jedem dritten Österreicher das vegetative Nervensystem höchst sensibel.“ Die am häufigsten registrierten Symptome sind Kopfschmerzen, Migräne, Gelenkschmerzen, Erschöpfung und Müdigkeit. Gerade in Deutschland, der Schweiz und in Österreich habe sich die wissenschaftliche Arbeit auf diesem Gebiet stark entwickelt, weiß die Klimatologin. Kein Zufall. Denn genau in diesen Ländern begünstigt die Landesnatur häufige und heftige Wetterwechsel. „Alle Untersuchungen stellen eines klar: Wer unter dem Wetter leidet, ist kein Simulant!“ Allerdings gelte auch: Nicht das Wetter selbst macht krank, sondern es ist Auslöser oder Verstärker von Befindlichkeiten und Beschwerden, die in unserem Organismus bereits vorhanden sind. „Das vegetative Nervensystem reguliert unseren Körper - und damit hat es auch die Aufgabe, Luftdruckschwankungen auszugleichen", erklärt Christa Kummer. Stress, Belastung, ungesunde Lebensweise und auch Krankheiten wie Rheuma, Herz-Kreislauferkrankungen, Operationen oder Knochenbrüche sind Störfaktoren für das vegetative Nervensystem.

Menschen, die etwa in Städten wohnen oder die meiste Zeit in Büroräumen verbringen, sind am häufigsten betroffen. Die Erklärung dafür ist einfach: Bei Menschen, die viel Zeit in der Natur verbringen, übernimmt das vegetative Nervensystem die natürliche Adaption an das jeweilige Wetter problemlos. Ist der Körper hingegen selten den natürlichen Wetterreizen ausgesetzt, wird diese normale Regulationsfähigkeit schnell ausgereizt und dann kann ein Wetterwechsel zu Beschwerden führen. „Wetterfühligkeit kann sehr schmerzhaft sein und unsere Lebensqualität beeinflussen", weiß Kummer. Nachdem es sich nicht um eine Krankheit handelt, lassen sich die Schmerzen auch nicht einfach mit Medikamenten „wegschlucken". Ein Allheilmittel kennt Christa Kummer dennoch - doch es klingt wesentlich einfacher als es tatsächlich ist: „Den Körper in Bewegung zu halten, und zwar regelmäßig." Dabei gehe es nicht um Hochleistungssport, sondern um Abhärtung. „Die Sensoren der Haut sind die Karosserie unseres Körpers. Setzen wir diese den Wärme- und Kältereizen aus, können wir uns wetterfester machen."

„Wer unter dem Wetter leidet, ist kein Simulant."

Christa KummerKlimatologin und Hydrogeologin, ORF-Moderatorin

Gewitterwolken

Und das könnte durch den Klimawandel verstärkt werden. „Der Gesundheitszustand von Millionen von Menschen kann durch das Wetter und in weiterer Folge auch durch die Klimaerwärmung in vielfältiger Weise in Mitleidenschaft gezogen werden“, gibt Christa Kummer zu bedenken. So dürfte etwa der Einfluss des Klimas auf die Freisetzung von Allergenen (Pollen) und auf die Erhöhung der UV-Strahlung keineswegs unterschätzt werden. „Überempfindlichkeiten gegenüber dem Sonnenlicht und Hautkrebs nehmen zu, weil die UV-Strahlung immer intensiver wird. Und: Die Pollensaison verlängert sich, Allergiker leiden früher und länger. Mittlerweile belegen internationale wissenschaftliche Studien, dass sich Allergien in den letzten drei Jahrzehnten verdreifacht haben.“ Ein ernstzunehmendes Problem, weil die Pollen immer aggressiver werden, sie verändern sich durch Schadstoffe wie Feinstaub. Das kann zu einer Verstärkung der allergieauslösenden Wirkung führen. „Studienergebnisse zeigen, dass Menschen in Ballungsgebieten deutlich häufiger an allergischen Atemwegserkrankungen leiden als die Landbevölkerung. Ein Alarmsignal“, so Kummer, die auch Bücher zum Thema Wetter und Gesundheit veröffentlicht hat. Ebenso beobachtet sie steigende Infektionen mit FSME, der durch Zecken verursachten Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten. Diese kommen in Europa aufgrund steigender Temperaturen immer weiter nördlich vor, denn Zecken lieben milde Winter. „Auch wenn sich die Wissenschaft beim Thema Klimawandel und Gesundheit in vielen Teilbereichen noch auf dünnem Eis bewegt, muss sich die Medizin auf diese Problematik in Zukunft einstellen._

Wetterfest

„Viele Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass wir unsere Wetterfühligkeit durch eine zunehmende Entfernung von natürlichen Rhythmen auch selbst produziert haben“, sagt Christa Kummer. Städter seien häufiger betroffen als Menschen, die am Land mit der Natur und deren frischer Luft leben. Mit ein paar Grundregeln lässt sich das vegetative Nervensystem wieder stärken.

  • 01 Bewegung an der frischen Luft.

Egal ob walken, laufen, Rad fahren, wandern oder langlaufen – Hauptsache, möglichst oft. Durch eine regelmäßige körperliche Betätigung kann die Anpassungsfähigkeit des Körpers erhöht werden.

  • 02 Wetterreizen aussetzen.

Spaziergänge an der frischen Luft, und zwar bei jedem Wetter, härten ab und machen unempfindlicher.

  • 03 Gefäßtraining.

Mit Wechselduschen, Saunagängen mit anschließender Abkühlung, Moor-Thermalbädern und Kneipp-Güssen lässt sich die Reizschwelle gegenüber Wettereinflüssen anheben.

  • 04 Saisonale Ernährung.

Gesunde Ernährung, die auf die unterschiedlichen Jahreszeiten Rücksicht nimmt und auch auf den individuellen Organismus abgestimmt ist, kann ebenso das Wohlbefinden von wetterfühligen Menschen steigern.

#Ähnliche Artikel

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Empathie wirkt“

Zwischen glücklichen Patienten, zufriedenen Mitarbeitern und Wirtschaftlichkeit: Robert Schütz, Geschäftsführer der Kliniken Diakonissen Linz, Salzburg und Schladming, über die Herausforderungen des Managements eines Krankenhauses und seinen persönlichen Führungsstil.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Megatrend Gesundheit: Mega-Karrierechance

Gesund sein, gesund bleiben, gesund werden – die Grundlage für ein gutes Leben ist Gesundheit. Unsere Gesellschaft ist heute gesünder als je zuvor. Zu tun hat das ohne Zweifel auch mit dem immer höher qualifizierten Personal im Gesundheitswesen. Und es braucht noch mehr von diesem Personal. Denn die Nachfrage ist groß – keine andere Branche boomt so wie die Gesundheitsbranche. Die besten Voraussetzungen also für gute Karrierechancen. Aber was, wenn man weder Arzt noch Gesundheits- und Krankenpfleger werden möchte? Dann gibt es noch verdammt viele andere Möglichkeiten, in der Branche Fuß zu fassen: Welche das sind und wer dafür geeignet ist, das haben wir in Oberösterreichs größter Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe in Erfahrung gebracht.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wo sich Natur und Luxus die Hand schütteln.

Die Vision der Gastgeber Henrike und Andreas Färber war von Anfang an: Verbindungen schaffen. Zwischen Altem und Neuem, zwischen Luxus und Bergerlebnis, zwischen Innen und Außen, zwischen Gastgebern und Gästen.