Warum und wie wir Autos heute (ver)kaufen

Es ist nicht so, als würden wir ein Paar Socken kaufen. Es handelt sich aber auch nicht mehr um einen monatelangen Entscheidungsprozess, bis wir wissen, welches Auto wir (unbedingt) haben möchten. Und dann einfach online bestellen? Nein, das (noch) nicht. Rudolf Lindorfer und Andreas Parlic können in der Autowelt Linz tagtäglich mitverfolgen, wie Kunden Kaufentscheidungen treffen. Ein Einblick.

Vorbei an zahlreichen Neu- und Jungwagen am 1.000 Quadratmeter großen Vorplatz des Franzosenhausweg 33 steuert ein Mann um die 40 ziemlich entschlossen in Richtung des neuen Volvo-Schauraumes. Hier trifft er auf 450 Quadratmeter schwedisches Design. Nein, nicht nur Autodesign – klare Linien, edle Glaselemente und viel Licht im Schauraum stehen für skandinavisches Understatement. „Wir haben österreichweit den ersten Showroom, der zu 100 Prozent die Design-Vorgaben des schwedischen Autobauers erfüllt“, erklärt Rudolf Lindorfer, geschäftsführender Gesellschafter der Autowelt Linz. Mittlerweile steht der Kunde gemeinsam mit einem Verkäufer vor einem Volvo XC90, wendet dann aber seinen Blick zum neuen V90. Er stellt immer wieder Fragen, der Verkäufer scheint auf alles eine Antwort zu wissen. Was wohl daran liegt, dass dieser schon seit vielen Jahren Volvos verkauft. Hier in der Autowelt Linz allerdings erst seit eineinhalb Jahren, denn seither wird die schwedische Automarke am Franzosenhausweg im Familienbetrieb, der sich zuvor France Car nannte und jetzt den Namen Autowelt Linz trägt, verkauft. Dass man neben der französischen Marke Citroen auch eine neue Marke im Premium-Segment anbieten möchte, darüber waren sich Rudolf Lindorfer und Geschäftsführer Andreas Parlic sofort einig. Eine Volumenmarke wie Citroen mit einer Premiummarke zu vereinen schien ein gutes Konzept zu sein.

Emotionen überzeugen

Wobei die Entscheidung dazu nicht nur rational war, sondern vor allem auch emotional. „Wir haben uns für Volvo entschieden, weil uns das Produkt überzeugt, weil sich Volvo nicht hinter der Mercedes-E-Klasse zu verstecken braucht, die Qualität stimmt einfach – wenn man am Steuer sitzt, spürt man sofort die Liebe zum Detail“, schwärmt Lindorfer. Außerdem habe Volvo die neueste Dieselgeneration entwickelt, welche äußerst emissionsarm und sparsam sei. Ab 2020 soll jedes Volvo-Modell auch als Elektromodell angeboten werden. Einfach so könne man aber keine Automarke wie Volvo verkaufen. Über eine Million Euro investierten Lindorfer und Parlic in den neuen Schauraum und die Neugestaltung des Vorplatzes, sodass die Gegebenheiten den Anforderungen der Marke entsprechen. Natürlich hätte man auch den Citroen-Schauraum teilen können, aber das war kein Thema für die beiden. „Wenn wir etwas machen, dann ordentlich, mit ganzem Einsatz und entsprechendem Investitionsrisiko.“ Ob sich dieser Einsatz in Zeiten der Digitalisierung und den damit verbundenen Onlinekäufen tatsächlich lohnen kann? „Das Internet ist mittlerweile sicher eine Entscheidungsgrundlage – der Kunde ist meist schon sehr genau informiert. Aber dann will er ins Auto einsteigen, eine Probefahrt machen und Fragen stellen“, erklärt Lindorfer. Außerdem benötige eine Auslieferung heute mindestens eineinhalb Stunden, um dem Kunden zumindest einen Teil aller Funktionen und Möglichkeiten, die das Auto bietet, erklären zu können. Das Internet habe aber den Verkaufsprozess an sich verändert. Besuchte ein Interessent früher zwei- bis dreimal das Autohaus, bis er eine Entscheidung traf, kommt er heute im Schnitt eineinhalbmal. „Wir haben auch Kunden, die das Fahrzeug nicht bei uns gekauft haben, aber zu uns in die Werkstatt kommen – die freuen sich dann sehr, dass sie nun einen Ansprechpartner haben“, sagt Lindorfer. „Eine gute persönliche Beziehung zum Kunden aufzubauen, darauf haben wir hier im Haus immer schon großen Wert gelegt.“

Beziehungssache

Eine gute Beziehung baue man sich aber nicht nur über den Verkauf von Autos auf, sind die beiden Geschäftsführer überzeugt. Es gehe vielmehr darum, Mobilität als Gesamtpaket zu bieten. „Wir decken alles ab, was ein Kunde heute zur Mobilität braucht – Versicherung, Finanzierung, wir haben eine Zulassungsstelle im Haus und neben dem normalen Service bieten wir auch ein Smart-Repair an, bei dem wir kleine Schäden wie Lack-, Polsterungs-, Kunststoffteil-, bis hin zu Alufelgen-Schäden kostengünstig und schnell reparieren“, erklärt Parlic. Man sieht sich als One-Stop-Shop, in dem der Kunde alles bekommt, was er braucht, um mit seinem Auto mobil zu sein. „Nur zum Tanken muss er noch zur Tankstelle fahren“, sagt der Geschäftsführer und lacht. Gleichzeitig lächelt auch der Kunde im Volvo-Schauraum. Er hat sich schon fast entschieden, jetzt geht’s nur noch um die Details. Warum war ihm eigentlich von Anfang an klar, dass es ein Volvo sein soll, will der Verkäufer jetzt wissen. „Wissen Sie“, antwortet der Mann und schmunzelt, „ich bin gerade Vater einer kleinen Tochter geworden, da liegt mir das Thema Sicherheit besonders am Herzen.“ Seit Volvo am Markt ist, zeichnet das Thema Sicherheit die Marke aus und diese hat sich damit ein entsprechendes Image aufgebaut. „Bis 2020 soll in einem Volvo bei einem Unfall kein Mensch mehr getötet oder schwer verletzt werden“, erklärt Lindorfer, Parlic fügt hinzu: „Volvo garantiert jetzt schon als einzige Marke bei einem Seitenaufprall bei bis zu 60 Kilometer pro Stunde das Überleben der Passagiere.“ Wieder sind es die Emotionen, die beim Autokauf das Sagen haben.

„Bis 2020 soll in einem Volvo bei einem Unfall kein Mensch mehr getötet oder schwer verletzt werden.“

Rudolf LindorferGeschäftsführender Gesellschafter, Autowelt Linz

Verkaufen ist nicht alles.

Wer Kunden gewinnen (und halten) will, muss das gewisse Extra oder besser gesagt, gewisse Extras, bieten. Am Beispiel der Autowelt Linz bedeutet das:

  • Für Privatkunden: Steht die Urlaubsreise mit Freunden oder etwa ein Umzug an und der mittelgroße PKW reicht nicht aus, dann kann man sich für eine bestimmte Zeit ein größeres Fahrzeug mieten.
  • Für Firmenkunden: Wird ein neuer Mitarbeiter angestellt und es ist noch nicht klar, ob dieser länger als die Probezeit bleibt, kann er das Auto für zwei Monate mieten.
  • Wer einen erhöhten Bedarf an Fahrzeugen hat, kann hier vom kleinen PKW bis zu großen Nutzfahrzeugen mit zwei Tonnen Nutzlast alles haben.
  • In Planung ist außerdem eine Plattform, welche Automieten völlig unkompliziert machen soll – man kann das Fahrzeug nach seinen Wünschen online für einen bestimmten Zeitraum reservieren.

#Ähnliche Artikel

Wie aus Frankreich die Welt wurde

Mit dem 25-jährigen Firmenjubiläum im kommenden Jahr und dem heurigen 100. Geburtstag der Gründungsmarke Citroën gibt es in der Autowelt Linz am Franzosenhausweg einiges zu feiern. Grund genug, darauf zurückzublicken, wie alles angefangen hat.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Interview in Zahlen mit Franz und Simon Reichhart

800 Autos (neu und gebraucht) verkaufte BMW Reichhart im Jahr 2019. Wie lange der kürzeste Autoverkauf dauerte und um wie viele Fahrzeuge wegen der Dieseldiskussion weniger veräußert wurden, erzählen Vater Franz und Sohn Simon Reichhart vom Familienunternehmen in Mauthausen im Interview der etwas anderen Art.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.