Aluminium auf der Spur

Die Amag Austria in Ranshofen ist der größte Aluminium-Konzern Österreichs. Okay. Aber was bedeutet das eigentlich? Geht das jeden etwas an? Wie viel Aluminium braucht man überhaupt im Alltag? Dem will Moderatorin Nina Kraft nachgehen und begibt sich auf eine – ziemlich überraschende – Reise.

01 Morgenstund / ... hat Gold im Mund! Vor meiner Reise stärke ich mich mit einer Tasse heißem Kaffee – ohne geht gar nichts! Und siehe da, hier habe ich schon meine erste Begegnung mit einer Aluminiumverpackung. Aluminium ist als Verpackungsmaterial leicht, flexibel und gut rezyklierbar.

02 Vorbereitung / Ohne Aluminium wäre meine Reise wohl schon zu Ende, bevor sie überhaupt angefangen hat. Denn für das Vorwärtskommen auf den Straßen ist es eine Notwendigkeit. Egal ob Auto, Lastwagen oder Zug: In der Karosserie, Struktur sowie im Motor- und Antriebsstrang steht Aluminium für Stabililität und Sicherheit.

03 Los geht’s / Mein Lieblings-Trolley ist auf Reisen immer dabei – er schützt den Inhalt verlässlich. Und ist trotzdem nicht schwer oder sperrig. Erraten Sie, woran’s liegt? Nun ja, schön langsam komme ich zur Erkenntnis, dass Aluminium eine wesentliche Rolle in meinem Alltag spielt.

04 Ab in die Lüfte / Endlich in den Lufthansa-Flieger nach Linz einsteigen und entspannen. Durch die Luke beobachte ich das rege Treiben am Flughafen. Die Luftfahrt ist für die Amag einer der wichtigsten Märkte.

05 Angekommen / Gelandet! Und jetzt raus aus Linz und ab ins Innviertel. Hier gibt es nicht nur wunderschöne Wiesen, Felder und malerische Orte, in Ranshofen hat auch die Amag ihren Sitz. Etwa 1.800 Mitarbeiter arbeiteten 2016 im Jahresschnitt für das Unternehmen, der gesamte Aluminium-Absatz der Gruppe betrug im vergangenen Jahr 405.900 Tonnen.

06 Hotel / 16 Uhr. Check-in im Hotel! Zeit, um auf dem Laptop meine Reisefotos zu begutachten. Die Amag hat übrigens sowohl bei dem Gehäuse als auch beim Innenleben von Elektrogeräten ihre Finger im Spiel.

07 Abholservice / Am nächsten Morgen holt mich ein Auto der Amag ab. Doch bevor ich die Zentrale besichtigen kann, geht es noch ...

08 Energie / ... in den Windpark Munderfing. Die Windräder sind wichtig für die Energiegewinnung in der Region – die im Innenraum verwendeten Aluminiumtrittbleche garantieren sicheren Halt.

09 Motocross / Hier ist was los! Auf der Rennstrecke der KTM rasen Motorradfahrer an mir vorbei. Denn nicht nur im Straßenverkehr, auch beim Motorsport ist Aluminium ein begehrtes Material. Besondere Aluminiumlegierungen halten den hohen Belastungen auf der Strecke stand, gleichzeitig verbessert möglichst leichtes Material die Fahr-eigenschaften.

10 Radfahren / Nun heißt es selbst in die Pedale treten! Mit meinem Mountainbike radle ich den Inn entlang. Erraten: Was im Motorsport gilt, gilt auch hier. Fortbewegungsmittel ohne Aluminium? Gibt es hierzulande anscheinend nicht!

11 Ausbildung / Ich habe es ins Ausbildungszentrum der Amag in Braunau geschafft. Hier bieten sich einige tolle Motive für meine Kamera: Es wird gefräst und geschliffen, Späne fliegen. Hier entstünden unter anderem Bestandteile für industrielle Maschinen, erklärt mir ein Ausbildungsleiter.

12 Schlusspunkt / Meine Reise hatte viele Stationen, bei jeder einzelnen sind mir die Produkte der Amag untergekommen. Nun habe ich den Schlusspunkt meiner Reise erreicht. Die Suche führt mich bis zum Ende der Spur – der Unternehmenszentrale in Ranshofen. Ins Auge sticht mir die Fassade des neuen Kaltwalzwerks, ein Teil davon wurde mit Amag-Aluminium versehen. Weitere Fassadenelemente aus Amag-Aluminium finden sich auch im Louvre in der nordfranzösischen Stadt Lens. Summa summarum: Ohne Aluminium würde vieles nicht funktionieren.

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.