Wo sich Tiere (sau)wohl fühlen

Der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler setzt neue Standards bei der Fleischproduktion. Den Tieren soll es von der Geburt bis zur Schlachtung so gut wie möglich gehen. Konsumenten bekommen damit eine Alternative zum Fleisch aus konventioneller Tierhaltung, Landwirte eine Chance, dem Preisdruck zu entkommen.

Die Schweine wühlen in ihrem Auslauf im Freien im Stroh, einige kommen näher und stecken neugierig ihren Rüssel durch das Gitter. Die Tiere machen den Eindruck, sich sauwohl zu fühlen. 400 Schweine leben am Hillinghof bei der Familie Stadlmayr in Rüstorf nähe Schwanenstadt. Der landwirtschaftliche Betrieb ist einer von 25 Partnerhöfen der Marke „Hofkultur“ des Fleischverarbeiters Hütthaler. Das Schwanenstädter Familienunternehmen brachte Anfang des Jahres die ersten Tierwohl-Produkte von Rindern und Schweinen unter der Marke „Hofkultur“ österreichweit in den Handel. Hofer verkauft die Produkte unter der Marke „FairHof“.

Beweggründe

„Wir haben uns schon immer mit Sonderthemen beschäftigt“, sagt Geschäftsführer Florian Hütthaler zu den Beweggründen für das Tierwohl-Projekt. So sei der Fleischerzeuger etwa einer der größten heimischen Biofleischproduzenten mit einem Anteil von zwanzig Prozent bei seiner gesamten Produktion. Insgesamt werden in Österreich nur zwei bis drei Prozent des gesamten Fleisches in Bio-Qualität verkauft. Hütthaler erwirtschaftet mit 350 Mitarbeitern einen jährlichen Umsatz von rund 90 Millionen Euro. Es wird der Einzel- und Großhandel beliefert, der Exportanteil liegt bei rund fünfzehn Prozent. Für die Entwicklung der Tierwohl-Marke schaute sich die Familie Hütthaler Projekte in ganz Europa an. Man spricht von Tierwohl, wenn aufbauend auf die gesetzlichen Tierschutzbestimmungen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. Bei Hütthalers Marke sind wesentliche Kriterien der doppelt so große Stall, ein Auslauf ins Freie, Stroh-Einstreu für die Tiere und hauseigenes Futter sowie gentechnikfreier Donau Soja. Die Höfe dürfen maximal 50 Kilometer vom Schlachthof entfernt liegen – womit ganz Oberösterreich erreicht wird. Den Tieren soll es von der Geburt bis zur Schlachtung so gut wie möglich gehen und daher baut Hütthaler bis Mitte 2018 einen neuen Schlachthof in der Nachbargemeinde des Firmensitzes in Redlham nach Tierwohl-Kriterien. Dabei sollen Stress und Schmerz bei den Tieren etwa durch ausgeklügelte Treibgänge, konstanter Frischluftzufuhr in größeren Wartesälen und musikalischer Beschallung vermieden werden.

Ein Mitgrund für das gesamte Projekt war auch der Ausstieg von Florians Bruder Philipp aus dem Unternehmen. „Mein Bruder hat sich einen Bauernhof gekauft. Wir haben uns überlegt, wie wir aus den beiden Firmen ein Gemeinschaftsprojekt machen können“, so der Geschäftsführer des Fleischverarbeiters. Der Musterhof des Bruders sei „das Herzstück der Vision Hofkultur“, dort werde den Partnerhöfen die artgerechte Tierhaltung vorgelebt. Am Musterhof tummeln sich auch viele Sonderrassen wie Duroc-Schweine, Schwäbisch-hällische Landschweine und Hochlandrinder. Beim Lokalaugenschein ist das zwei Tage alte Hochlandrind Lotte der große Star. Neben den seltenen Rassen werden 144 Mastrinder gehalten. Florian Hütthaler erklärt beim Rundgang: „Am Musterhof wird viel experimentiert, etwa mit größeren Ausläufen oder verschiedenen Einstreuen.“

Steigendes Interesse

Familie Stadlmayr liefert seit fast 40 Jahren ihre Schweine an die Firma Hütthalter und war von Anfang an von deren Tierwohl-Projekt begeistert. Im Frühling 2016 haben sie ihren Stall umgebaut. Es wurden Türen in die Außenwand gebrochen und so wurde ein Auslauf ins Freie geschaffen. Freunde und Bekannte belächelten die Familie dafür. „Wir haben zu Beginn viele negative Reaktionen bekommen, wurden als Spinner bezeichnet. Die Leute haben gesagt, dass Stroh im Stall der Vergangenheit angehört und das Konzept nicht funktionieren wird“, erinnert sich Florian Stadlmayr. Der 26-Jährige arbeitet Vollzeit am elterlichen Hof und wird diesen auch einmal übernehmen. Mittlerweile habe sich das Blatt aber gewendet, Familie Stadlmayr könne den Leuten den funktionierenden Betrieb zeigen und das Interesse dafür ist groß.

Das steigende Interesse spürt auch die Firma Hütthaler. Mittlerweile meldeten sich fast 100 interessierte Landwirte. Wie viele davon Hütthaler noch unter Vertrag nehmen werde, hänge von der Nachfrage der Konsumenten ab. Diese war in den ersten Monaten sehr hoch, konnte zum Teil gar nicht erfüllt werden. Die Konsumenten müssen rund 25 Prozent mehr als für ein Produkt aus konventioneller Landwirtschaft bezahlen. Der Geschäftsführer ist überzeugt, dass die Österreicher insgesamt stärker über die Herkunft ihres Fleisches nachdenken. „Billigprodukte werden vom Markt aber nicht verschwinden, Fleisch nach Tierwohl-Kriterien wird ein Teilbereich bleiben.“ In der Schweiz und in England wird bereits seit einigen Jahren Fleisch von Tieren, die nach Tierwohlkriterien gehalten werden, verkauft, der Marktanteil liegt mittlerweile bei rund 30 Prozent. In Österreich ist die Firma Hütthaler Vorreiter, seit Anfang des Jahres gibt es auch das AMA-Gütesiegel „Mehr Tierwohl“. Die Regelungen bei der Marke „Hofkultur“ sind etwas enger gefasst. Martin Greßl von der Agrarmarkt Austria (AMA) prognostiziert auf längere Sicht einen Marktanteil von rund zehn Prozent Tierwohl-Fleisch in Österreich.

Knapp vor Betriebsaus

Die Firma Hütthaler könnte die Schlachtkapazitäten für Produkte nach Tierwohl-Kriterien noch fast verdoppeln. Von den aktuell 25 Partnerhöfen bekommt Hütthaler jährlich 22.000 Schweine. Rinder werden derzeit nur vom Musterhof geliefert, es werde aber bald eine Erweiterung geben. Die Bauern haben eine Abnahmegarantie der Tiere für fünf Jahre. Hütthaler zahlt zum üblichen Preis, welcher sich an der Schweinebörse orientiert, einen Zuschlag und gleichzeitig gibt es einen Mindestpreis und somit eine Börsenpreisabsicherung. „Die Landwirte bekommen im Jahresdurchschnitt rund 30 Prozent mehr als üblich bezahlt“, sagt Hütthaler. Dazu Stadlmayr: „Die Mehrarbeit wird bezahlt.“ Die Spanne für Landwirte werde immer knapper, das Projekt von Hütthaler sei laut Stadlmayr eine Möglichkeit, dem Preisdruck zu entkommen. Laut Hütthaler seien acht von den 25 Partnerbetrieben knapp vor dem Betriebsaus gestanden: „Die junge Generation wollte den elterlichen Hof nicht übernehmen. Erst mit unserem Projekt haben sie für sich eine Zukunft in der Landwirtschaft gesehen und es wurde in den Hof investiert.“_

„Unsere Partnerbetriebe bekommen im Jahresdurchschnitt rund 30 Prozent mehr als üblich bezahlt.“

Florian HütthalerGeschäftsführer, Hütthaler

#Ähnliche Artikel

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

"Wir haben das Feuer weitergegeben"

Wie ticken die verschiedenen Generationen und Geschlechter in der Arbeitswelt? Die Suche nach einer Antwort führte unter anderem nach Schwanenstadt zu Familie Hütthaler. Diese verarbeitet seit mittlerweile 120 Jahren in vierter Generation Fleisch im gleichnamigen Betrieb. Wo sonst bei gutem Essen und einem Gläschen Wein neue Ideen gesponnen werden, treffen wir uns zu einem Gespräch mit der dritten Generation, Herbert und Claudia, sowie ihrem Sohn Florian und seiner Frau Dagmar über die magische Familienzahl und die notwendige Wertschätzung: bei ihnen zu Hause.

Eine erfolgreiche Schnapsidee

Die Banken wollten kein Geld dafür hergeben. Landwirte in der Region belächelten die Pläne. Doch die „Schnapsidee“ ist aufgegangen: Peter Affenzeller hat am elterlichen Hof erfolgreich die Kühe gegen Whisky-Fässer getauscht. Der 31-Jährige verkauft mittlerweile jährlich 35.000 Liter Alkohol und begrüßt jedes Jahr über 25.000 Besucher in seiner Whisky-Destillerie im Mühlviertel.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.