Das Geschäft mit der Online-Medizin

Fast jeder vierte Österreicher hat bereits Medikamente im Netz bestellt, ein weiteres knappes Viertel kann sich das vorstellen. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen das auf die heimischen Apotheken haben wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Das Angebot im Internet bietet jedenfalls nicht nur neue Möglichkeiten für Konsumenten, sondern bringt auch ein erhebliches Risiko.

Internetexplorer öffnen, „Medikamente kaufen“ in die Suchmaschine eintippen, einen Online-Shop auswählen, Bestellung absenden. Hatten 2007 gerade einmal zwei Prozent der österreichischen Bevölkerung diesen Vorgang schon einmal durchgeführt, sind es mittlerweile 22 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Studie des Linzer market-Instituts. Als Vorteile werden oft die Bequemlichkeit, Diskretion und ein besserer Preis empfunden. Obwohl in der heutigen Zeit viel mehr Menschen bereit sind, Medikamente im Internet zu kaufen, sind die Konsumenten sogar noch kritischer als 2007. Die fehlende Beratung durch einen Arzt oder Apotheker könnte zu einer nicht fachgerechten Einnahme führen, befürchten 84 Prozent.

Nicht zu Unrecht, sagt Ulrike Mursch- Edlmayr, Landespräsidentin der Apothekerkammer Oberösterreich. „Es besteht die Gefahr, dass Beschwerden falsch interpretiert werden“. Dadurch könnte eine Diagnose für eine ganz andere Erkrankung verzögert werden. Arzneimittel vertragen sich oft nicht mit anderen eingenommenen Medikamenten oder Grunderkrankungen, ohne Fachberatung würde man eine Fehltherapie riskieren. Die Transportwege der Anbieter seien oft nicht nachvollziehbar. Auch die Haftung im Falle gesundheitlicher Schäden ist gesetzlich nicht geregelt.

Wirtschaftliche Auswirkungen auf Pharmaindustrie

„Wir beobachten die Entwicklung mit großer Sorge“, sagt Takeda-Geschäftsführer Stefan König. Der internationale Pharmakonzern produziert in Linz Arzneimittel für verschiedene Leiden wie Atemwegs-, Magen- und Herz-Kreislauferkrankungen, die in die ganze Welt exportiert werden. Eine ausreichende Beratung der Kunden ist nur durch ausgebildete Fachkräfte wie Apotheker gewährleistet. „Wir lehnen den Handel von Medikamenten im Internet ab – aus Gründen der Produktsicherheit“, stellt König klar. Ein nicht unerheblicher Teil der Medikamente im Internet ist nachgemacht, sagt das Bundesministerium für Gesundheit. Das hat auch wirtschaftliche Auswirkungen auf Pharmaindustrie und Apotheken. „In Österreich hält sich das noch in Grenzen“, sagt König. Er schätzt, dass Takeda durch Internethandel und gefälschte Produkte etwa drei bis vier Prozent Umsatz verliert. Außerhalb der EU sei die Lage aber dramatischer. Der intensivere Handel mit Medikamenten im Internet wird sich langfristig auch für Apotheken wirtschaftlich bemerkbar machen, glaubt Mursch-Edlmayr. „Wie stark, wird sich aber erst in einigen Jahren einschätzen lassen“, sagt sie. Laut österreichischem Arzneimittelgesetz dürfen nur rezeptfreie Medikamente im Internet erstanden werden. Das Angebot an rezeptpflichtigen Medikamenten im Internet ist trotzdem gewaltig – und reicht von Mitteln gegen Grippe oder Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu Viagra. Auch die Bestellung von rezeptpflichtigen Medikamenten ist kein Problem, wie unser Test zeigt: Wir versuchen, Tramadol zu bestellen. Der Arznei- stoff aus der Gruppe der Opioide wird gegen mittlere bis starke Schmerzen eingesetzt und birgt starkes Abhängig- keitspotential. Der „Online-Arzt“ einer virtuellen Apotheke überprüft unsere beschriebenen Symptome. Zwei Tage später liegt das Medikament auf unserem Schreibtisch.

Mehr Eigenverantwortung gefordert

„Wir müssen mehr Aufklärung betreiben und Eigenverantwortung fördern“, sagt Mursch-Edlmayr. Während bei Ärzten und Apothekern durch E-Health eine genaue Dokumentation über die Medikation der Patienten verlangt wird, kann im Internet ohne Probleme und völlig legal bestellt werden. „Das steht in einem völligen Gegensatz zu unseren Bemühungen – und es wird wirklich viel in E-Health investiert“. Es geht um eine Grundsatzentscheidung, die von der Gesellschaft und vom System getroffen werden müsse, sagt die Landespräsidentin. Wollen wir den Handel mit Arzneimitteln generell liberalisieren? Dann müsse man auch mit den Konsequenzen leben. „Etwa, dass sich eine 14-Jährige die Pille da- nach im Internet bestellt“.

#Ähnliche Artikel

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Die Industrie im Wandel

Explodierende Energiekosten, Lieferengpässe und der Fachkräftemangel sind mittlerweile Alltag in Krisenzeiten. Mittendrin: die Industrie. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, spricht mit uns über die Zukunft seiner Branche und die Digitalisierung als großen Hoffnungsträger.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.