Mehr als nur Ware

Nahversorger wie Bäcker, Fleischhauer oder Gastronomie-Betriebe decken nicht nur den täglichen Waren-Bedarf der Kunden ab, sondern gelten besonders in ländlichen Gebieten als Treffpunkt für die Gemeinschaft. Trotzdem blicken viele Unternehmen in eine ungewisse Zukunft. Förderungen und Bewusstseinsbildungen sollen den Trend stoppen - oder zumindest verlangsamen.

Eigentlich lieben die Oberösterreicher ihre Nahversorger. 84 Prozent sind mit den Angeboten in ihrer Heimat zu- frieden, und für satte 99 Prozent ist er wichtig oder sehr wichtig, zeigt eine Studie des market-Instituts. Eigent- lich. Denn trotz dieser Werte müssen vor allem in ländlichen Gebieten im- mer mehr Nahversorger aufgeben. Wie kann das sein?

Es liegt nicht nur an den großen Ein- kaufszentren in der Peripherie, sondern auch an den Konsumenten selbst, sagt Wirtschaftsbund-Direktor Wolf- gang Greil. Er kennt Gemeinden, in denen die Menschen kaum noch in ihrer unmittelbaren Umgebung einkaufen. Viele würden die Nahversorger zwar schätzen, aber vorwiegend auswärts Besorgungen erledigen. Be- sonders stark sind Pendlergemeinden betroffen, verstärkt wird die Entwick- lung durch Urbanisierung und die demographische Entwicklung. Auch in Greils Heimatgemeinde Katsdorf musste vor kurzem ein Fleischhauer aufgeben. „Bei der Eröffnung gab es noch eine lange Schlange, schon eine Woche später war der Andrang sehr

überschaubar, erinnert er sich. Der Aufschrei komme immer zu spät. „Solange man einen Nahversorger hat, ist man zufrieden und nutzt ihn wenig, da- nach geht er ab“.

Junge wollen oft Geschäfte nicht weiterführen

Mehr als 20.000 Betriebe gelten in Oberösterreich als Nahversorger – unter ihnen etwa auch Tankstellen, Friseure oder Elektrohandelsgeschäfte. Für sie gibt es ein Förderungsprogramm des Landes mit Zuschüssen, zinsgünstigen Krediten, Haftungsübernahmen oder direkten Unternehmensbeteiligungen. Durch das neue Raumordnungsgesetz wurde auch Einkaufszentren direkt vor den Toren der Stadt ein Riegel vorgeschoben. „Die wichtigste Maßnahme ist aber die Bewusstseinsbildung“, sagt Greil. Man müsse klarmachen, dass Nahversorger in der Gemeinde ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität sind. Wichtig sei dabei nicht nur die Be- wusstseinsbildung bei den Konsumen- ten. Auch die Rahmenbedingungen für die Unternehmer müssten passen.

Denn viele Geschäfte würden auch geschlossen, weil die Besitzer in Pension gehen. Greil: „Die Jungen haben oft keine Absicht, weiterzumachen. Es ist schließlich ein sehr zeitintensives und schwieriges Geschäft. Manche Betreiber arbeiten sogar noch mit mehr als 80 Jahren, aber irgendwann geht es nicht mehr.“

Auch Rosa Fröller hilft mit 81 Jahren noch beim Greissler in der Linzer Klammstraße aus, bedient Kunden. Doch selbst wenn sie endgültig in Pension geht, ist die Zukunft des Ladens gesichert. Den hat nämlich längst ihre Tochter Ulrike Lucin übernommen. Die 52-Jährige steht hinter dem Tresen und lächelt. Regale, die bis zur Decke reichen. Rasierer, Strumpfhosen, Gemüse, Brot, Milch. Champagner. Hier gibt es keinen Zentimeter ungenützten Platz, scheint es. Nicht nur in der Straße, auch bei den meisten Anwohnern und Angstellten an der Promenade ist sie bekannt. „Der persönliche Umgang ist meine Strategie“, sagt die Frau mit den blonden Haaren, die sich trotz der großen Konkurrenz im Stadtzentrum sehr gut behaupten kann. „Wennst a Jausenweckerl mit Marmelade zur Wurst willst, kriegst das bei uns auch“, erzählt Lucin.

Tatsächlich erinnert sie sich an einen Fall, in dem ein Besucher Käsewurst mit Marillenmarmelade in seine Semmel wollte. Das Geschäft ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Mit seinen 15 Quadratmetern Verkaufsfläche ist es nicht nur das kleinste Linzer Lebensmittelgeschäft, sondern auch eines der letzten seiner Art. Geschäfte mit Lebensmittelberechtigung gibt es hierzulande zwar etwa 3000, unabhängig sind aber die wenigsten. Typische Greißler – unabhängige Läden mit Vollsortiment - sind ohnehin beinahe ausgestorben. „Die können nur noch in Städten überleben, wo es hohe Frequenzen von Fußgängern gibt, und Menschen nicht auf Autos angewiesen sind“, sagt Manfred Zöchbauer, Geschäftsführer der Sparte Handel der WKOÖ.

Neue innovative Anbieter

Während die eine Art des Nahversorgers fast verschwunden ist, positionieren sich andere mit neuen Konzepten am Markt. „Ich merke, dass vermehrt Nischen-Anbieter entstehen – mit innovativen Ideen und einem spezifischen Sortiment, richtige Bio- Greißler“, sagt Greil. Die gelte es zu unterstützten – schließlich seien sie Unternehmer und keine Märtyrer oder Samariter._

#Ähnliche Artikel

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.

Gekommen, um zu bleiben: hybride Events

Warten auf bessere Zeiten? Warten auf die alte Normalität? Keine Option. Jedenfalls nicht für die Tagungsbranche in Oberösterreich. Hier hat man sich neu erfunden. Und vieles davon wird auch nach der Pandemie auf der (digitalen und analogen) Bildfläche bleiben.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Sicherer Arbeitsplatz mit Wohlfühlfaktor.

Die Nähe zum Kunden und die damit verbundene besondere Kundenorientierung sowie die Vorreiterrolle in Sachen Digitalisierung machen die Raiffeisenlandesbank OÖ gemeinsam mit den oberösterreichischen Raiffeisenbanken zur digitalen Regionalbank. Wir begleiten unsere Kunden quer durch alle Zielgruppen als verlässlicher und kompetenter Bank-Partner, wollen Schrittmacher bei Innovationen sein und mit kundenfreundlichen Lösungen die Zukunft des Bankgeschäfts sowie unseres Unternehmens aktiv gestalten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.