Mehr als nur Ware

Nahversorger wie Bäcker, Fleischhauer oder Gastronomie-Betriebe decken nicht nur den täglichen Waren-Bedarf der Kunden ab, sondern gelten besonders in ländlichen Gebieten als Treffpunkt für die Gemeinschaft. Trotzdem blicken viele Unternehmen in eine ungewisse Zukunft. Förderungen und Bewusstseinsbildungen sollen den Trend stoppen - oder zumindest verlangsamen.

Eigentlich lieben die Oberösterreicher ihre Nahversorger. 84 Prozent sind mit den Angeboten in ihrer Heimat zu- frieden, und für satte 99 Prozent ist er wichtig oder sehr wichtig, zeigt eine Studie des market-Instituts. Eigent- lich. Denn trotz dieser Werte müssen vor allem in ländlichen Gebieten im- mer mehr Nahversorger aufgeben. Wie kann das sein?

Es liegt nicht nur an den großen Ein- kaufszentren in der Peripherie, sondern auch an den Konsumenten selbst, sagt Wirtschaftsbund-Direktor Wolf- gang Greil. Er kennt Gemeinden, in denen die Menschen kaum noch in ihrer unmittelbaren Umgebung einkaufen. Viele würden die Nahversorger zwar schätzen, aber vorwiegend auswärts Besorgungen erledigen. Be- sonders stark sind Pendlergemeinden betroffen, verstärkt wird die Entwick- lung durch Urbanisierung und die demographische Entwicklung. Auch in Greils Heimatgemeinde Katsdorf musste vor kurzem ein Fleischhauer aufgeben. „Bei der Eröffnung gab es noch eine lange Schlange, schon eine Woche später war der Andrang sehr

überschaubar, erinnert er sich. Der Aufschrei komme immer zu spät. „Solange man einen Nahversorger hat, ist man zufrieden und nutzt ihn wenig, da- nach geht er ab“.

Junge wollen oft Geschäfte nicht weiterführen

Mehr als 20.000 Betriebe gelten in Oberösterreich als Nahversorger – unter ihnen etwa auch Tankstellen, Friseure oder Elektrohandelsgeschäfte. Für sie gibt es ein Förderungsprogramm des Landes mit Zuschüssen, zinsgünstigen Krediten, Haftungsübernahmen oder direkten Unternehmensbeteiligungen. Durch das neue Raumordnungsgesetz wurde auch Einkaufszentren direkt vor den Toren der Stadt ein Riegel vorgeschoben. „Die wichtigste Maßnahme ist aber die Bewusstseinsbildung“, sagt Greil. Man müsse klarmachen, dass Nahversorger in der Gemeinde ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität sind. Wichtig sei dabei nicht nur die Be- wusstseinsbildung bei den Konsumen- ten. Auch die Rahmenbedingungen für die Unternehmer müssten passen.

Denn viele Geschäfte würden auch geschlossen, weil die Besitzer in Pension gehen. Greil: „Die Jungen haben oft keine Absicht, weiterzumachen. Es ist schließlich ein sehr zeitintensives und schwieriges Geschäft. Manche Betreiber arbeiten sogar noch mit mehr als 80 Jahren, aber irgendwann geht es nicht mehr.“

Auch Rosa Fröller hilft mit 81 Jahren noch beim Greissler in der Linzer Klammstraße aus, bedient Kunden. Doch selbst wenn sie endgültig in Pension geht, ist die Zukunft des Ladens gesichert. Den hat nämlich längst ihre Tochter Ulrike Lucin übernommen. Die 52-Jährige steht hinter dem Tresen und lächelt. Regale, die bis zur Decke reichen. Rasierer, Strumpfhosen, Gemüse, Brot, Milch. Champagner. Hier gibt es keinen Zentimeter ungenützten Platz, scheint es. Nicht nur in der Straße, auch bei den meisten Anwohnern und Angstellten an der Promenade ist sie bekannt. „Der persönliche Umgang ist meine Strategie“, sagt die Frau mit den blonden Haaren, die sich trotz der großen Konkurrenz im Stadtzentrum sehr gut behaupten kann. „Wennst a Jausenweckerl mit Marmelade zur Wurst willst, kriegst das bei uns auch“, erzählt Lucin.

Tatsächlich erinnert sie sich an einen Fall, in dem ein Besucher Käsewurst mit Marillenmarmelade in seine Semmel wollte. Das Geschäft ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Mit seinen 15 Quadratmetern Verkaufsfläche ist es nicht nur das kleinste Linzer Lebensmittelgeschäft, sondern auch eines der letzten seiner Art. Geschäfte mit Lebensmittelberechtigung gibt es hierzulande zwar etwa 3000, unabhängig sind aber die wenigsten. Typische Greißler – unabhängige Läden mit Vollsortiment - sind ohnehin beinahe ausgestorben. „Die können nur noch in Städten überleben, wo es hohe Frequenzen von Fußgängern gibt, und Menschen nicht auf Autos angewiesen sind“, sagt Manfred Zöchbauer, Geschäftsführer der Sparte Handel der WKOÖ.

Neue innovative Anbieter

Während die eine Art des Nahversorgers fast verschwunden ist, positionieren sich andere mit neuen Konzepten am Markt. „Ich merke, dass vermehrt Nischen-Anbieter entstehen – mit innovativen Ideen und einem spezifischen Sortiment, richtige Bio- Greißler“, sagt Greil. Die gelte es zu unterstützten – schließlich seien sie Unternehmer und keine Märtyrer oder Samariter._

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

5 Kraftpakete fürs Klima

„Ein Plan ohne Aktion bleibt ein Traum“, so ein bekanntes Zitat. Dasselbe gilt auch für die Bewältigung der Klimakrise. Eine abgeflachte Temperaturkurve realisiert sich nicht von alleine – sie braucht tatkräftige Unternehmer:innen, die wirtschaftlichen Fortschritt mit zukunftsgerichteter Klimastrategie vereinen. Ein Streifzug durch fünf Betriebe, die vom Produkt bis zum Betriebsalltag neue Maßstäbe setzen – und immer öfter auch Mammutbäume für die Ewigkeit. Nachmachen erwünscht!

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Wenn das Design zu sprechen beginnt

„Eine gute Gestaltung ist ehrliche, pure Information“, sagte der Industriedesigner Dieter Rams. Verknüpft mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck wird sie nahezu perfekt. Leon Koopman vom Medizintechnikhersteller W&H schultert beides. Als Teil des „Innovation Pioneering“-Teams arbeitet er an den Produkten von morgen, die Menschen auf der ganzen Welt zu gesunden, schönen Zähnen verhelfen. Zu Besuch bei einem Weltkonzern, in dem nicht nur das Surren des Zahnarztbohrers zum guten Ton gehört.

Der Turbo für ein gutes Klima

Noch nie war die Motivation, etwas für den Klimaschutz zu tun, so groß wie jetzt. Doch nachhaltig zu investieren, energieeffizient zu werden oder als Betrieb auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen, bedeutet erst einmal Recherchearbeit – und viele Hürden, die wie ein Spielverderber auf die Bremse treten. Gut, dass das Klima längst Expert:innen an seiner Seite hat, die mithelfen, wirkungsvolle Resultate auf den Boden zu bringen. Drei Klimaturbos im Porträt.

Familienunternehmen – ein Auslaufmodell?

„Da würden wir widersprechen“, antworten Heiko Kleve und Tobias Köllner überzeugt. Für die beiden Soziologen steht fest: Dank traditioneller Werte, Leidenschaft und ihrer Flexibilität blicken Familienunternehmen vielversprechenden Zukunfts-perspektiven entgegen.

Das kleine 1 x 1 für zukunftsfitte Unternehmen

Energiekrise, Arbeitskräftemangel und eine neue EU-weite Compliance-Richtlinie – die Unternehmer:innen des Landes sind zuletzt stark gefordert. Worauf es jetzt vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ankommt, welche Unterstützung die Politik dabei leistet und wie die Industrie und ein traditioneller Familienbetrieb mit den Herausforderungen umgehen? Ein Überblick.

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Selbstbewusst durch den Stresstest

In der kalten Jahreszeit erfreuen sich glänzende Eislaufplätze großer Beliebtheit. Einige müssen dabei aufpassen, die Balance zu bewahren und nicht zu stolpern. Ähnlich – spiegelglatt – verhält sich die momentane Marktlage für Betriebe. Schuld sind vielschichtige makroökonomische Einflüsse. Die stellen auch die exportstarke oberösterreichische Wirtschaft vor Herausforderungen. Wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht, zeigen Branchenvertreter sowie ein Experte aus der Forschung.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.