Das persönliche Aushängeschild

Auch wenn ihre Bedeutung im digitalen Zeitalter mit Netzwerk-Seiten wie XING oder LinkedIn langsam abnimmt: Wer viele berufliche Kontakte knüpfen will, kann auch 2013 kaum auf Visitenkarten verzichten.

Weil der Hausherr nicht daheim war, soll ein adeliger Besucher in Frankreich im 17. Jahrhundert eine Spielkarte mit Namen und Anschrift an seinem Burgtor hinterlassen haben, um ihn über seine Visite zu informieren. Welchen Trend er damit lostreten sollte, dürfte er wohl kaum geahnt haben. Bald gehörten Visitenkarten zum gu- ten Ton. Gegen Ende des 18. Jahrhun- derts wurden die meist 85 mal 45 Millimeter großen Karten in ganz Europa populär. Adelige oder Unternehmer bekamen von ihren Dienern die Karten der Besucher am Silbertablett serviert und konnten dann entscheiden, ob sie den Gast empfangen wollten. Nicht nur das Design der Visitenkarten veränderte sich mit der Zeit und wurde schlichter. Im späten 19. und im 20. Jahrhundert wurden die Karten nicht mehr verwendet, um private Visiten anzukündigen, sondern um berufliche Kontakte und sich zu vernetzen. Unter erfolgreichen Geschäftsleuten im New York der 80er-Jahre galten Visitenkarten als notwendiges Arbeitsmittel und Statussymbol. Zur Yuppie-Elite der Stadt gehören ohne hochwertige Karte? Nicht möglich.

Auch im digitalen Zeitalter ist die Visitenkarte ein fester Bestandteil des Geschäftslebens - obwohl Daten per Mail ausgetauscht und Kontakte über Business-Seiten wie XING oder LinkedIn per Mausklick hinzugefügt werden können. Nach Networking-Veranstaltungen lassen sich Unternehmer

beobachten, die stapelweise Visiten- karten sortieren. Ludwig Scharinger etwa verteilte auf Bällen oder Empfängen gleich mehrere hundert Visitenkarten. „Der Opernball war für mich eine der stärksten Veranstaltungen. An diesem Abend habe ich sicher um die 1000 Hände geschüttelt und dabei Visitenkarten ausgetauscht“, sagt der ehemalige Raiffeisenlandesbank- Generaldirektor. Er notiert Stichwörter auf der Rückseite der Kärtchen seiner Gesprächspartner, um sich später genau an die Inhalte zu erinnern. „Im Büro bin ich dann die Visitenkarten durchgegangen und habe wichtige Geschäftspartner angerufen, und so Kontakte geknüpft“, sagt Scharinger. Bei im Schnitt 15 ausgeteilten Visitenkarten pro Veranstaltungen, vier Veranstaltungen in der Woche und 40 Arbeitswochen im Jahr schätzt Scharinger, dass er in seiner 26-jährigen Funktion als Generaldirektor mehr als 62.000 Visitenkarten verteilte.

Bedeutung wird mittlerweile unterschätzt

Michael Pucher, Geschäftsführer der Unternehmensberatungsfirma und Werbeagentur beziehungsweise consulting hat den Eindruck, dass die Bedeutung von Visitenkarten mittlerweile unterschätzt wird. Der Grund: „Gerade durch den Mailverkehr oder das Internet ist es nicht mehr so oft notwendig, Visitenkarten herzugeben“, sagt Pucher. Was manche Firmen dabei vergessen: „Über die Karten kann ich mit Dingen wie Papierqualität oder Layout einen guten Eindruck erwecken. Professionelle Visitenkarten sind für ein seriöses Unternehmen notwendig“. Trifft man auf neue Personen, helfen sie als Gedächtnisstützen. Oder, um den Rang seines Gegenübers unkom- pliziert zu erfahren. „Als Unternehmer muss ich mich in einem Gespräch nicht als Geschäftsführer vorstellen, es reicht, wenn ich eine Visitenkarte hergebe, und der Gesprächspartner weiß, mit wem er es zu tun hat“, sagt Pucher. Der Unternehmensberater empfiehlt, nicht unbedingt nur für Außendienstler Visitenkarten anzufertigen. „Auch für Mitarbeiter innerhalb der Firma können sie eine gewisse Rolle spielen – und möglicherweise auch das „Wir“- Gefühl stärken“.

In Zukunft könnten Visitenkarten durch weitere technische Innovationen noch stärkere Konkurrenz bekommen. Das oberösterreichische Start-Up ctact.me bietet etwa eine innovative „virtuelle“ Visitenkarte an. Jeder Benutzer der Handy-App bekommt einen persön- lichen CR-Code, hinter dem sich ein Link zur digitalen Visitenkarte befindet. Die Daten werden bei Bedarf bequem von Smartphone zu Smartphone über- tragen. Durch das Anbringen des ctact. me-QR-Codes auf Papier-Visitenkarte wird die Lücke von analoger zu digita- ler Welt überbrückt.

Mehr als 400 Jahre, nachdem der fran- zösische Adelige seinen Besuch mit einer Visitenkarte vermerkte, können also Kontaktdaten direkt vom Papier auf das Smartphone übertragen wer- den. Auch das Layout hat sich in diesen 400 Jahren verändert. Die Intention ist aber dieselbe geblieben: Kontakt mit interessanten Menschen herstellen._

#Ähnliche Artikel

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

Zuhause ist es doch am schönsten?

Corona verändert unsere Arbeitswelt rasant – besonders deutlich zeigt sich das beim Thema Homeoffice. Die Meinungen gehen auseinander, ob durch das Arbeiten daheim Vor- oder Nachteile für Arbeitgeber entstehen. Sicher ist: Auch nach der Krise werden viele Arbeitnehmer nicht mehr auf die neu gewonnenen Freiheiten verzichten wollen.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …