Das persönliche Aushängeschild

Auch wenn ihre Bedeutung im digitalen Zeitalter mit Netzwerk-Seiten wie XING oder LinkedIn langsam abnimmt: Wer viele berufliche Kontakte knüpfen will, kann auch 2013 kaum auf Visitenkarten verzichten.

Weil der Hausherr nicht daheim war, soll ein adeliger Besucher in Frankreich im 17. Jahrhundert eine Spielkarte mit Namen und Anschrift an seinem Burgtor hinterlassen haben, um ihn über seine Visite zu informieren. Welchen Trend er damit lostreten sollte, dürfte er wohl kaum geahnt haben. Bald gehörten Visitenkarten zum gu- ten Ton. Gegen Ende des 18. Jahrhun- derts wurden die meist 85 mal 45 Millimeter großen Karten in ganz Europa populär. Adelige oder Unternehmer bekamen von ihren Dienern die Karten der Besucher am Silbertablett serviert und konnten dann entscheiden, ob sie den Gast empfangen wollten. Nicht nur das Design der Visitenkarten veränderte sich mit der Zeit und wurde schlichter. Im späten 19. und im 20. Jahrhundert wurden die Karten nicht mehr verwendet, um private Visiten anzukündigen, sondern um berufliche Kontakte und sich zu vernetzen. Unter erfolgreichen Geschäftsleuten im New York der 80er-Jahre galten Visitenkarten als notwendiges Arbeitsmittel und Statussymbol. Zur Yuppie-Elite der Stadt gehören ohne hochwertige Karte? Nicht möglich.

Auch im digitalen Zeitalter ist die Visitenkarte ein fester Bestandteil des Geschäftslebens - obwohl Daten per Mail ausgetauscht und Kontakte über Business-Seiten wie XING oder LinkedIn per Mausklick hinzugefügt werden können. Nach Networking-Veranstaltungen lassen sich Unternehmer

beobachten, die stapelweise Visiten- karten sortieren. Ludwig Scharinger etwa verteilte auf Bällen oder Empfängen gleich mehrere hundert Visitenkarten. „Der Opernball war für mich eine der stärksten Veranstaltungen. An diesem Abend habe ich sicher um die 1000 Hände geschüttelt und dabei Visitenkarten ausgetauscht“, sagt der ehemalige Raiffeisenlandesbank- Generaldirektor. Er notiert Stichwörter auf der Rückseite der Kärtchen seiner Gesprächspartner, um sich später genau an die Inhalte zu erinnern. „Im Büro bin ich dann die Visitenkarten durchgegangen und habe wichtige Geschäftspartner angerufen, und so Kontakte geknüpft“, sagt Scharinger. Bei im Schnitt 15 ausgeteilten Visitenkarten pro Veranstaltungen, vier Veranstaltungen in der Woche und 40 Arbeitswochen im Jahr schätzt Scharinger, dass er in seiner 26-jährigen Funktion als Generaldirektor mehr als 62.000 Visitenkarten verteilte.

Bedeutung wird mittlerweile unterschätzt

Michael Pucher, Geschäftsführer der Unternehmensberatungsfirma und Werbeagentur beziehungsweise consulting hat den Eindruck, dass die Bedeutung von Visitenkarten mittlerweile unterschätzt wird. Der Grund: „Gerade durch den Mailverkehr oder das Internet ist es nicht mehr so oft notwendig, Visitenkarten herzugeben“, sagt Pucher. Was manche Firmen dabei vergessen: „Über die Karten kann ich mit Dingen wie Papierqualität oder Layout einen guten Eindruck erwecken. Professionelle Visitenkarten sind für ein seriöses Unternehmen notwendig“. Trifft man auf neue Personen, helfen sie als Gedächtnisstützen. Oder, um den Rang seines Gegenübers unkom- pliziert zu erfahren. „Als Unternehmer muss ich mich in einem Gespräch nicht als Geschäftsführer vorstellen, es reicht, wenn ich eine Visitenkarte hergebe, und der Gesprächspartner weiß, mit wem er es zu tun hat“, sagt Pucher. Der Unternehmensberater empfiehlt, nicht unbedingt nur für Außendienstler Visitenkarten anzufertigen. „Auch für Mitarbeiter innerhalb der Firma können sie eine gewisse Rolle spielen – und möglicherweise auch das „Wir“- Gefühl stärken“.

In Zukunft könnten Visitenkarten durch weitere technische Innovationen noch stärkere Konkurrenz bekommen. Das oberösterreichische Start-Up ctact.me bietet etwa eine innovative „virtuelle“ Visitenkarte an. Jeder Benutzer der Handy-App bekommt einen persön- lichen CR-Code, hinter dem sich ein Link zur digitalen Visitenkarte befindet. Die Daten werden bei Bedarf bequem von Smartphone zu Smartphone über- tragen. Durch das Anbringen des ctact. me-QR-Codes auf Papier-Visitenkarte wird die Lücke von analoger zu digita- ler Welt überbrückt.

Mehr als 400 Jahre, nachdem der fran- zösische Adelige seinen Besuch mit einer Visitenkarte vermerkte, können also Kontaktdaten direkt vom Papier auf das Smartphone übertragen wer- den. Auch das Layout hat sich in diesen 400 Jahren verändert. Die Intention ist aber dieselbe geblieben: Kontakt mit interessanten Menschen herstellen._

#Ähnliche Artikel

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

Erfolg im Ohr

Wie klettere ich die Karriereleiter hinauf? Worauf kommt es beim Networking auf LinkedIn an? Und wie geht eigentlich New Leadership? Falls du dir genau diese Fragen gerade stellst, haben wir die richtigen Expert:innen für dich – mit Karrieretipps zum Anhören.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

PR

Karrierechancen bei Porsche Holding

Wer in Europas größtem und erfolgreichstem Automobilhandelsunternehmen arbeiten will, ist hier genau richtig. Das führende Unternehmen für Mobilität bietet ein dynamisches Umfeld, in dem Mitarbeitende auf bewährte Werte aufbauen und gleichzeitig neue Maßstäbe setzen können.

PR

Karrierechancen bei Puma EEMEA

Von Salzburg aus in 120 der 195 Länder der Welt, ist die „sportaffine Raubkatze“ vertreten. Mit der Mission, es ihren Mitarbeitenden zu ermöglichen, „Forever.Faster.“ zu sein.

PR

Karrierechancen bei Stoelzle Oberglas

Neben Mitarbeitenden und Kund:innen profitiert vom Glashersteller Stoelzle in jedem Fall auch die Umwelt. Der Werkstoff Glas kann unendlich oft recycelt werden, ohne an Qualität zu verlieren. Bereits heute werden in der Herstellung bis zu 90 Prozent Altglas eingesetzt.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Auf einer Frequenz mit dir und stets empfangsbereit ist LIWEST die „Caring Company“. Die oberösterreichische Instanz am Kabelmarkt bietet rund um TV und Highspeedinternet eine Bandbreite an Jobs.

PR

Karrierechancen bei ABP

**Arbeiten, wo andere Urlaub machen**: Im Herzen der Pyhrn-Priel-Region erweckt man bei ABP Patente, Marken und Designs zum Leben.

PR

Karrierechancen bei UNIQA

Versicherungen sind langweilig und theorielastig? Von wegen! Egal ob im Außendienst oder (Home-)Office. Die Arbeit bei UNIQA ist vor allem eines: praxisnah bei, für und mit den Menschen.

Bock auf Betriebssport?

Ja! Aber bitte digital. Wie so viele andere Hobbys und Sportarten ist auch Gaming in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Beim W&H Dentalwerk in Bürmoos sogar im Betriebssport und als innovative Maßnahme im Employer Branding. Seit Ende 2022 stellt der Traditionsbetrieb ein eigenes E-Sports-Werksteam aus Mitarbeitenden unterschiedlicher Abteilungen.

PR

Karrierechancen bei Banner

Seit 1937 produziert das Familienunternehmen Batterien für Fahrzeuge aller Art. Damit die 785 Mitarbeitenden im Job einfach mal ihre „Batterien aufladen“ können, bietet Banner ein Gesundheitsprogramm, attraktive Arbeitszeiten und viele weitere Benefits.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.