Oberösterreich - ein guter Boden für die Musik-Karriere?

Electro, Rock, Pop, HipHop oder Klassik. Zahlreiche Musikschaffende träumen in Oberösterreich von einer Karriere auf der Bühne. So unterschiedlich ihre Werke sind, eines verbindet sie: die Leidenschaft. Doch für eine erfolgreiche Laufbahn braucht es nicht nur Durchhaltevermögen und Talent, sondern auch finanzielle Mittel. Wie werden in Oberösterreich Musik gefördert?

Fast zwei Jahrhunderte nach Anton Bruckner ist es mit Parov Stelar (alias Marcus Füreder) jedenfalls erstmals wieder einem oberösterreichischen Musiker gelungen, mit seinen Werken weltweite Berühmtheit und Erfolg zu erlangen. Während Oberösterreich im Bundesländer-Vergleich besonders für Klassik-Künstler als guter Boden gilt, klagen Vertreter moderner Musik über fehlende Unterstützung und Möglich- keiten.

Egal ob Berlin, Mexiko-Stadt, Los Angeles, New York oder San Francisco:

Wo Parov Stelar auftritt, sind die Konzerthallen in der Regel restlos ausverkauft. Auf YouTube werden die Videos des 39-jährigen gebürtigen Linzers millionenfach angesehen, Fans auf der ganzen Welt lieben den einzigartigen Mix aus Jazz, Electro und House- Musik. Aufgebaut hat er sich das in Eigenregie. „Ich bin nicht den klassi- schen Musikerweg gegangen und habe keine Ausbildung in dem Bereich“, erzählt Füreder. Fragt man ihn, welche Unterstützung junge Künstler bei ihrer Karriere in Oberösterreich bekommen, findet er klare Worte: „Ich habe mitbekommen, dass es für junge Musiker in Linz eher schwierig ist“. Es gebe kaum Fördertöpfe, auch Clubs und Veranstal- ter werden wenig unterstützt. Die sei- en aber essentiell, um Künstlern eine Plattform und Auftrittsmöglichkeiten zu geben. „Da fürchten sie sich bei uns noch“. Der Star glaubt nicht, dass es in Oberösterreich viel Verständnis für moderne Musik gibt. „Wenn in Linz elektronische Musik, House oder Hip- Hop gespielt wird, wird das selten un- terstützt. Die Reaktion ist eher: „Um Gottes Willen, das ist Drogenmusik, da schick ma die Exekutive hin“.

„Land investiert hohe Summe für Ausbildungsmöglichkeiten“

Ähnliche Erfahrungen hat auch der 26-jährige Gitarrist und Songwriter der Linzer Hardrock-Band Sergeant Steel gemacht. In der Musikszene ist er unter dem Pseudonym „Jack Power“ bekannt, seinen bürgerlichen Namen hält er aus dem Geschäft he- raus. „Ich habe immer wieder direkt beim Land versucht, Förderungen zu bekommen“, sagt er. Weil er aber keinen offiziellen Musikabschluss hat, sei ihm das aber immer verwehrt geblieben. „Danach habe ich es dann mit Eigeninitiative versucht“. Mit Erfolg: Mittlerweile hat seine Band nicht nur die offizielle Black-Wings-Hymne geschrieben, sondern auch mit dem berühmten Produzenten Michael Wagener gemeinsam in den USA an einer Platte gearbeitet. Durch Kontakte in Skandinavien weiß er, dass dort viel mehr Musikförderungen in den Pop- und Rockbereich fließen, während das in Oberösterreich kaum gefördert werde. Musiker aus der Klassik hätten es zwar auch nicht immer leicht, dafür gebe es viel mehr Auftrittsmöglichkei- ten und Förderungen vom Land. „Ich glaube, das ist auch kulturell bedingt. Österreich ist ein Klassikland, dadurch wird diese Musikrichtung fokussiert“. In Oberösterreich gibt es besonders viele namhafte Musik-Ausbildungsstätten, wie etwa das Honauer BORG, das Stiftergymnasium, die Musikschule Linz oder die Anton Bruckner Privatuniversität. „Das Land Oberös- terreich investiert im nationalen Ver- gleich eine sehr hohe Summe in Ausbildungsmöglichkeiten für Musiker“, sagt Josef Eidenberger, Vizerektor der Anton Bruckner Privatuniversi- tät. Was die musikalische Ausbildung betrifft, sei Oberösterreich ein Vorzei- geland. An der Bruckneruniversität sind zum Beispiel in den Sparten Jazz oder auch Tanz die Grenzen zwischen Popularmusik und klassischer Musik fließend. „Es gibt viele Akzente, die im Popularbereich angesiedelt sind“, sagt Thomas Kerbl, der neben seiner Tätigkeit als Universitätsprofessor auch als Dirigent und Pianist tätig ist. So gibt es etwa ein Institut für Jazz, durch die breite Ausbildung werden auch Bereiche der Unterhaltungsmusik behandelt.

Fehlende individuelle Förderungen

Vera Böhnisch hat ihren Weg in die Branche über den klassischen Musikschulweg gefunden. Nach einigen Schulbands und einer Musicalausbil- dung bewirbt sich die Oberösterreicherin dann bei Starmania, scheidet dort vier Runden vor Schluss aus, bekommt aber einen Plattenvertrag. 2012 hat die 26-jährige Soul- und RnB-Sängerin in den USA eine Single aufgenommen. Auch sie kritisiert fehlende individu- elle Förderungen für etwa Vertreter elektronischer Musik. Dafür gebe es für die klassische Instrumentalmusik eine sehr gute flächendeckende För- derung. „Man muss dem Land zu Gute halten, dass es Musikschulen bis in die kleinsten Dörfer gibt“, sagt sie. Es gibt zwar österreichweite Musikförderung in Form von Fonds. „Als Künstler da Unterstützung zu bekommen, ist aber mit einem extremen bürokratischen Aufwand verbunden“. Im nationalen Vergleich sieht sie Oberösterreich als sehr starkes Musikbundesland. Inter- national wird Österreich aber ihren Erfahrungen nach eher belächelt. „Da sind wir das Ende der Fahnenstange“, sagt Böhnisch. Bahnbrechende Erfolge seien mit heimischen Plattenfirmen kaum zu erzielen, kleinere Firmen im Ausland seien viel innovativer. Ihre Prognose: „In einer zukünftigen Welt wird es in Österreich vermutlich einige Außenstellen von deutschen Plattenfirmen geben, mehr nicht“.

#Ähnliche Artikel

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.