Wo zwickt's denn?

Irgendwas stimmt nicht. Kommt einem der Gedanke, dann geht man für gewöhnlich zum Arzt, schließlich sind nicht alle Symptome äußerlich zu sehen. Aber was, wenn etwas im Unternehmen nicht stimmt? Nicht alles lässt sich aus der Bilanz lesen und auch nicht mit freiem Auge erkennen. Immer mehr suchen dann den Weg zum Energetiker, 3.600 gibt es davon in Oberösterreich. Einer davon ist Gerald Kohl. Mit Hilfe der Organisationsenergetik bietet er Unternehmen Hilfestellungen an, um Probleme dort zu finden, wo man sie nicht sieht: im Inneren der Organisation, im feinstofflichen Bereich.

Starke Blutungen, Herzversagen, Parasiten. Was für einen Menschen lebensbedrohend klingt, ist für Gerald Kohl eine alltägliche Diagnose für Organisationen. Mithilfe der Radionik analysiert der diplomierte Humanenergetiker und Lebensberater Schwachstellen in Unternehmen. Die Auswertung ist auf den menschlichen Körper ausgelegt und wird von Gerald Kohl auf diverse Funktionen im Betrieb übertragen. „Ich sehe Organisationen fast wie Menschen“, meint der Energetiker und vergleicht unterschiedliche Funktionen in Unternehmen mit Organen des menschlichen Körpers. So entspricht die Hormondrüse mit dem Namen „Hypophyse“ dem Geschäftsführer eines Unternehmens. Wie der Hypophyse eine tragende Funktion im Hormonsystem zukomme und sie eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Wachstum, Fortpflanzung und Stoffwechsel spiele, so habe auch der Geschäftsführer eine leitende Funktion und entscheide über das Florieren seines Unternehmens, meint der Humanenergetiker. Die Liquidität eines Unternehmens wird durch das Blut und den Kreislauf dargestellt. Zeigt das Radionik-Gerät starke Blutungen an, gibt es Probleme mit dem Geldfluss oder einen Geldverlust im Unternehmen. Schlechte Nerven stehen für Probleme in der Kommunikation, Parasiten können ein Hinweis darauf sein, dass jemand das Unternehmen belastet, ohne einen Gegenwert dafür zu geben. „Einmal suchte mich ein Geschäftsführer auf, der mich bat, einen problematischen Sachverhalt im Unternehmen mithilfe der Radionik auszuwerten. Das Ergebnis: ein Parasit. Weder ich noch der Geschäftsführer wussten dieses Ergebnis exakt zu deuten. Zwei Monate später suchte mich derselbe Klient wieder auf und teilte mir mit, er habe herausgefunden, dass einer seiner Mitarbeiter stiehlt.“

Die Kunst des Spurenlesens

Was bei einzelnen Menschen funktioniere, sei auch auf größere Strukturen anwendbar, meint der Energetiker. Dabei werde die menschliche feinstoffliche Anatomie auf organisatorische Systeme übersetzt. „Aufgrund der unterschiedlichen Anliegen braucht man aber eine andere Herangehensweise,“ betont Gerald Kohl. Um ein Unternehmen analysieren zu können, genüge eine Visitenkarte. Oder ein Logo. In das Radionik-Gerät eingelegt, werden sie vom Gerät „gescannt“. Zusammen mit der Frage und dem Anliegen des Kunden werden die Ergebnisse in einem Folgetermin von Gerald Kohl ausgewertet. Das Radionik-Gerät eigne sich jedoch nicht nur, um Schwachstellen in Unternehmen auszuloten. „Es bietet auch die Möglichkeit, Balance herzustellen und Informationen auf energetischer Ebene zu platzieren“, meint der Energetiker.

Den Dingen auf den Grund gehen

Seine Herangehensweise werde oft ins Eck der Esoterik gestellt, bedauert der Humanenergetiker. Obwohl – betrachtet man den Begriff „Esoterik“ in seiner ursprünglichen Form, dann sei diese Benennung völlig richtig. Bereits bei Aristoteles galt die Esoterik als Wissen, das nur einem „inneren“ Personenkreis Zugang bot und spirituelle Erkenntnis ermöglichte. Die Esoterik solle somit Zugang zum eigenen inneren Wissen erschließen. Was jedoch aktuell als „Esoterik“ verstanden wird, sei in Wirklichkeit „Exoterik“, also das äußere Wissen. „Die Menschen haben den Zugang zu ihrem inneren Wissen verloren und suchen ihr Glück in äußeren Heilsbringern“, so Gerald Kohl. Unter Exoterik versteht der Energetiker unter anderem Horoskope, die nicht von fachkundigen Experten geschrieben wurden und dennoch aufgrund eines falschen Irrglaubens als Doktrin erachtet werden. Was für Naturvölker beispielsweise selbstverständlich sei, hätten wir Menschen in diesen Regionen oft verloren: eine Verbindung mit der spirituellen Welt, die Klarheit im Inneren schaffen kann. Diese Klarheit sei jedoch wichtig, denn „je mehr Klarheit ich in meinem Inneren habe, desto weniger Orientierung brauche ich von anderen, desto weniger bin ich angewiesen auf die Meinung anderer,“ meint der Energetiker.

Wissen, wohin man will

Diese Klarheit fehle häufig bei Unternehmen. Vor allem Jungunternehmen würden deshalb am Erfolg vorbeischrammen, da sie „das Pferd von hinten aufsatteln,“ bedauert Gerald Kohl: „Viele machen sich Gedanken um ihr Logo, lassen bereits im Vorfeld hunderte Folder drucken, ohne zu wissen, wohin die Reise geht.“ Am Anfang stehe jedoch immer die Vision. Zuerst müsse man wissen, welche Ziele man verfolgt und klären, wo die Teilvision für das Unternehmen im persönlichen Lebensplan Platz finde. „Die Menschen müssen sich vor allem fragen, was der Sinn und Zweck ihres Unternehmens ist“ so Gerald Kohl. Erst wenn das feststeht, könne man die eigene Dienstleistung definieren und in Folge an die Umsetzung am Markt denken.

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.